Mittwoch, 9. Mai 2012

Schoko mit Cola mit Käfermaus

Paules Schoko-Cola-Kuchen ist der Knaller. Und ich musste daheim laut lachen, als ich nochmal über Ihr Rezept drüber bin, und festgestellt habe, dass wir die gleiche Cola gekauft haben, eine Sorte aus dem Bioladen.
Ich habe diesen Kuchen jetzt bereits dreimal gebacken, davon zweimal verschenkt. immer ist er gut gelungen und ein Hit zum Verschenken.
Er ist leicht und fluffig, schokoladig , aber nicht schwer.
Und weil ich einen der Kuchen an ein Mai-Geburtstagskind verschenkt habe, kamen mir Zorras Maikäferli gerade recht. Meine sehen zugegebenermassen aus wie Maimäuse.....aber mit ein bisschen Fantasie.....


 
200 g Butter und
200 ml Cola in einem Topf erwärmen, sodass die Butter schmilzt. Etwas abkühlen lassen und anschliessend
175 g Vollmilch und
50 g Sahne zugiessen.Derweil
220 g Mehl mit
3 Teelöffeln Backpulve,
1/4 Teelöffel Natron,
 50 g Kakaopulver und einer Prise Salz mischen und sieben.
 240 Gramm Rohrohzucker dazugeben. Etwas Tonkabohne reiben und zugeben ( ersatzweise Vanilleschote auskratzen ).
2 Eier in die Schüssel schlagen, die Cola-Buttermischung hineingiessen und alles vorsichtig verrühren.

In eine gefettete Springform geben und in den auf 180 Grad heissen Ofen stellen, für ca. 45 Minuten.
Abkühlen lassen und den Überzug vorbereiten.
70 g Vollmilch und 70 g Sahne erhitzen,
160 g dunkle gehackte Kuvertüre darin schmelzen,
1 Esslöffel Butter und
1 Esslöffel Ahornsirup dazugeben und erneut mit etwas geriebener Tonkabohne würzen, oder die Tonkabohne gleich in der Milchsahne mit aufkochen und rausfischen. Eine Tonkabohne kann man häufiger verwenden, also abwaschen, trocknen lassen und aufbewahren.
Diese samtige Creme auf dem Kuchen verteilen. Und dann die Maimäu...käfer darauf verteilen.


Dank an Paule für das tolle Rezept und an Zorra für die Deko-Idee!

Kommentare:

  1. Ohren oder Flügel, Käfer oder Maus - ist doch egal. Knuspern tun die sowieso zwischen den Zähnen.

    AntwortenLöschen
  2. Der Cola-Kuchen hat mich auch schon angelacht, aber ich kann ihn mir geschmacklich so gar nicht vorstellen. Schmeckt man denn die Cola raus? Freut mich, dass ich dich inspirieren konnte. Meine Maiechäferli sahen ja auch mehr nach Mäuse aus. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, die Cola schmeckt man nicht. Er schmeckt total schokoladig. Schmeckt Dir auf jeden Fall!

      Löschen
    2. Liebe zorra, sei mutig und geb' dem Kuchen eine Chance :o) Im Ernst, die Cola schmeckt man definitiv nicht, die Kohlensäure ist wichtig. Die macht den Kuchen so besonders. Also husch-husch ans Nachbacken :) LG

      Löschen
  3. Das freut mich wirklich sehr, dass der Kuchen so beliebt ist. Die Deko ist total süss!! Danke fürs Nachmachen und Verlinken ;-) LG

    AntwortenLöschen
  4. Fantakuchen kenne ich,schmeckt gut. Dann funktioniert ein Kuchen mit Cola sicher auch! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den probier ich als nächstes, Sibylle. Hast Du einen in Deinem Blogarchiv?

      Löschen
    2. Nein, ich hab' doch erst im Jan. mit dem Bloggen angefangen, ich bin nicht so schnell. :)

      Löschen
    3. Dann wird das unser beider Bachprojekt!

      Löschen
  5. COLA KUCHEN...wow !.....meinste, den könnte ich.....nachbacken ???

    ich denk mit schrecken dran, wie meine mäuse aussehen würden....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann lass doch den Dekokram erstmal weg. Den Kuchen kannst Du locker, der ist gelingsicher. Kannst ja Porschekekse oben rein piksen;-)

      Löschen
  6. ..ich mach den mal :-) mit dekokram ! das wird lustig....schick dir ein foto :-)

    AntwortenLöschen
  7. Diesen Cola-Kuchen hab ich auch schon mehrmals gemacht und auch verschenkt, kam immmmmer gut an!! Aber schade eigentlich, das er so gar nicht nach Cola schmeckt. Deine Mäuse sind süß, lg, Friederike

    AntwortenLöschen
  8. Ja, der ist ein Bringer als Geschenk. Ich bin ganz froh, dass man die Cola nicht rausschmeckt ;-)

    AntwortenLöschen