Sonntag, 18. März 2012

Nachgemacht: Barafras Zebrakuchen

"Noch nie gesehen, noch nie gehört", war mein Kommentar bei Barbara im Blog, als sie Ihren interessanten Zebrakuchen vorgestellt hat. Musste ich gleich nachmachen. Und ausser, dass mir die Mengenverhältnisse flöten gegangen sind (zuviel weiss, grrrrngnnn), ist er echt toll geworden.




Schmecken tut er auch, sogar noch 2 Tage nach dem Backen. Und bis auf die Teig-Kleckselei geht er auch schnell, es werden keine Eier getrennt, und eignetlich wird alles nur fix zusammengerührt.

250 Gramm Zucker und
5 Eier schaumig schlagen,
2 EL Rum,
eine Prise Salz und
250ml Öl dazugeben und verrühren.
375 Gramm Mehl und 1 TL Backpulver unterrühren, dann
250ml Mineralwasser zum Teig geben. Er wir dsehr flüssig, das gehört so.
Jetzt den Teig in 2 (mengenmässig gleiche mmmpf) Hälften teilen, zur einen
3El gesiebten Kakao geben, zur anderen
3EL Mehl.
Jetzt geht die Kleckerei los.....Barbara hat schönere step-by-step Fotos, schaut da auch nochmal vorbei...Springform fetten, ich habe Backpapier in meine gelegt, und loslegen...den Teig abwechselnd in die Form geben und auseinanderfliessen lassen. Viel Teig, breite Streifen, wenig Teig, schmale Streifen.








Den ganzen Teig so aufbrauchen, und am Schluss feststellen, ob man gut eingeteilt hat...hat man? Gibt Lob von Barbara. Hat man nicht? Der Kuchen bekommt ein dunkles oder helles Herz, und ich klopf Euch tröstend auf die Schulter.



Bei mir war er Schlag 60 Minuten später im 180 °C heissen Ofen (vorheizen nicht vergessen) fertig.
Abkühlen lassen und mit einer Rum-Puderzucker Glasur überziehen.


Ein saftiger, schneller Kuchen, der auch noch witzig aussieht. Schade, dass meine Kinder schon so gross sind, das ist der optimale Zebrakuchen für einen Kindergeburtstag. Danke fürs Rezept, Barbara!







Kommentare:

  1. So schnell geht's mit den Blog-Beiträgen - es juckt im Finger und schon ist nachgebacken oder nachgekocht.

    Bei Barafra hatte der mir auch gefallen, hier auch. Selbst gebacken habe ich ihn noch nie, aber irgendwo mal gegessen.

    AntwortenLöschen
  2. So, jetzt freue ich mich aber, dass neben Jutta bei meinen Rotweinsternen, endlich mal jemand was aus meinem Blog nachgebacken hat, der auch nachher dazu berichtet *hüpf vor freude* :-)

    Das ist ja das schöne, dass der Kuchen jedes Mal anders rauskommt, ganz Faule machen von jeder Teigfarbe nur 2 - 3 Portionen, ist auch interessant, oder gleich Marmorkuchen-like verarbeiten. Dann schmeckt er trotzdem saftiger als Marmorkuchen, den ich seitdem gar nicht mehr backe, nur noch marmoriertes Zebra ;-)

    Melanie, der sieht spitze aus, total interessant, die Stufe an der Oberseite entsteht, weil der helle Teig leichter ist und mehr Triebkraft hat. Das muss man erst mal so hinbekommen! :-)

    Ganz liebe Grüße mit dem Kochlöffel von Barbara

    AntwortenLöschen
  3. Zwei Barbaras in meiner Hütte, wie schön :-)
    Ja, Barbara eins, manchmal muss man auch was SOFORT nachmachen, sonst geräts in Vergessenheit.
    Und Barbara Nummer zwei, das ist doch die höchste Auszeichnung, oder?
    Und danke, dass Du mich so lieb über meinen Überschuss an weiss hinwegtröstest ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Gegen ein "helles" Herz ist nichts einzuwenden.
    Einen zuckersüßen Sonntag. :)

    AntwortenLöschen
  5. Was du kanntest Zebrakuchen nicht? Kannst du übrigens auch mit Käsekuchen machen. Sieht auch hübsch aus.

    AntwortenLöschen