Dienstag, 27. März 2012

Blaubeer-Sahnekuchen

Uwe.....mal unter uns Klosterschwestern....super Event und so....aber blau? Blaues Essen? Alles was "blau" im Namen trägt, ist irgendwie lila, wie etwa Blaukraut. Muscheln sind toll, hat aber Heike in Perfektion gekocht und meisterlich fotografiert. Forelle blau? Ich mag keinen Fisch und mag jetzt auch keinen zubereiten.
Nagut, dann eben Blaubeeren. Werden auch lila, aber mir doch jetzt egal.
Ein Rezept wollte ausprobiert werden, ein Blaubeer-Käsesahnekuchen....passt.
Was soll ich sagen....der Kuchen schmeckt sehr lecker, aber immer-IMMER wenns um was geht und es besonders gut werden soll, spinnt die Gelatine oder ist das Messer nicht das Richtige....ach, und die Bilder sind mal wieder nix.


Uwe, Pech gehabt, ich mach jetzt damit mit, und zwar ausschliesslich deswegen, um ALLE Monate etwas abzuliefern. Du darfst meinen Beitrag gleich hübsch aussortieren, aber ich mag dabei sein. Und ich bin knatschig, weil er hätte ja auch einfach gelingen können. Optisch.
 Geht los mit dem Boden:
Springform ganz leicht buttern, und aus folgenden Zutaten einen Bröselboden herstellen:
100 Gramm sehr weiche Butter
75 Gramm gehackte Haselnüsse (bei mir piemontesische)
150 Gramm zerbröselte Kekse.
 Alles mischen und gleichmässig in der Form verteilen und festdrücken.
Kühl stellen.
Jetzt
500 Gramm Quark mit dem
Saft einer Zitrone und
150 Gramm Zucker verrühren.
200 Gramm Sahne steifschlagen und behutsam unterheben.
Jetzt entweder
6 Blatt aufgelöste Gelatine oder die entsprechende Menge Sofort-Gelatine untermischen.
Auf dem gekühlten Bröselboden verteilen und wieder kühl stellen.
2 EL Zucker in einem Topf schmelzen und
300 Gramm Blaubeeren hineingeben, sofort vom Herd nehmen und einen Spritzer Zitrone hinzugeben. Warten bis sich der Karamell mit den Beeren verbindet.
Abkühlen lassen und auf den Kuchen geben. Zugedeckt mindestens 4 Stunden kalt stellen (nach meiner heute gemachten Erfahrung eher noch länger).



Ich stelle mir auch gut vor, den Kuchen leicht anzufrieren, ist im Sommer bestimmt köstlich.


Uwe! BLAU! Siehst Du meinen drohenden Zeigefinger?? Ach und, Heikes Muscheln MÜSSEN ins Buch! Hast Du das Foto gesehen?!

Kommentare:

  1. Heike hat ja quasi schon das Gegen-Nicht-Event dazu gestartet - wobei Ugly kann man den jetzt nicht wirklich nennen! Ich nehm mal an das war so einer, den du mir gestern virtuell rüberreichen wolltest? Danke, nehm ich gerne!

    AntwortenLöschen
  2. Hach mel, du machst mich ganz verlegen *blauwerd*
    Mir gefäält dein Kuchen, würd ich mögen.
    Aber erklär deinen Lesern noch, wie sie die Gelatine unterrühren sollen, sonst geht das schief ;)

    AntwortenLöschen
  3. Jaja...so richtig ugly war er nicht, aber nicht so wie er werden sollte. Ausserdem hat er keine 30 Minuten so ausgesehen, und ist dann ziemlich auseinandergegangen....mpf.
    Heike hat natürlich Recht: Gelatine in kaltem Wasser einweichen, und in warmer, nicht kochender Flüssigkeit auflösen. Hernach unter die Creme rühren.Die Sofort-Gelatine darf man einfach unter Rühren einstreuen.

    AntwortenLöschen
  4. Ich liebe Blaubeerkuchen und der würde mir bestimmt schmecken. :)

    AntwortenLöschen
  5. Der war schon gut....aber nicht präsentabel.

    AntwortenLöschen
  6. Klosterschwester...unglaublich! Ich bin doch unschuldig!
    Und ich hätte den Kuchen genommen. Virtuell oder real...

    AntwortenLöschen