Dienstag, 24. April 2012

Zitrangen und Oronen

Als ich Chef Hansen das erste Mal traf, hatte er einen sensationellen Kuchen dabei. Einen Zitronenkuchen wie aus dem Bilderbuch. Nach dem Versprechen, dass er beim Backen das ganze Haus beduftet, war klar, dass ich ihn nachbacken musste.
Kürzlich hatte ich wieder Appetit auf diesen herrlichen Kuchen, aber nachdem Butter und Eier vorbereitet und Zucker und Mehl gewogen waren, und ich in den Obstkorb griff, war da leider keine Zitrone drin. Nur eine Orange. Also wurde flugs aus Hansens Zitronenkuchen ein Orangenkuchen.


250 g Butter mit
200 g Zucker schaumig rühren, nach und nach
4 Eier unterrühren.
Saft einer Orange und die abgeriebene Schale von einer Orange hinzugeben.
280 g Mehl sieben und mit
1 TL Backpulver,
einer Prise Salz und
50 g gemahlenen Mandeln mischen und anschliessend sachte unterrühren.
 Für den Guss den Saft einer weiteren Orange mit
100g Puderzucker mischen.
Den Teig in eine gefettete Kastenform füllen und in den bei 180°C heissen Backofen stellen.
Chef Hansen garniert noch mit Zesten. Das Original Rezept mit Zitrone könnt Ihr hier nachlesen, und die viiiiiel schöneren Fotos von Alex geniessen.

Der Kuchen war lecker, auch in der Orangenvariante. Aber Zitrone bleibt mein Favorit!

Kommentare:

  1. Nach so einem Kuchen wurde kürzlich verlangt. "Mach doch mal so einen einfachen, sauren mit Guss"!
    Soll ich?

    AntwortenLöschen
  2. Ja:-) aber nimm das Original-Rezept mit Zitronen, der ist schön sauer.

    AntwortenLöschen
  3. Ha, den kann ich als Backdoofi, das weiss ich! Denn fast das gleiche Rezept habe ich nämlich auch - bei mir fehlen nur die Mandeln. Ich rühr dann noch aus Puderzucker und Zitronensaft einen Sirup zusammen, bohr Löcher in den Kuchen und tränke die ganze Geschichte noch so schön zitronig. Und dann erst den Guss obendrauf.

    Und dafür werd ich dann vom Küken gedrückt und krieg ein Müntschi. Das alleine wäre es schon wert, den Kuchen wieder mal zu machen ;-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was ist denn ein "Müntschi"? Nettes Wort!

      Löschen
    2. Achso, und das mit den Löchern finde ich toll, gute Idee!

      Löschen
    3. Ein Müntschi ist ein berndeutscher Kuss :-))

      Löschen
    4. Das ist ein schöner Lohn für ein Stück Kuchen :-))

      Löschen
  4. oh, den MUSS ich nachmachen, Mel. Kann mir den Duft schon vorstellen. Ich habe kürzlich den von Gourmet-Büdchen ("Sauer macht lustig, manche eher hungrig..." vom 6. April - schreibe ich so, weil ich einen fremden Blog nicht ungefragt in Deinem verlinken möchte :-) ) nachgebacken, der sensationell schmeckt, aber doch ziemlich aufwändig ist. (Schalen kandieren ...) jetzt bin ich auf deinen Chef-Hansen-Kuchen gespannt :-)

    AntwortenLöschen
  5. Barbara, der ist köstlich! Berichte mir dann, gell?

    AntwortenLöschen
  6. Köstlich :-) Also der Chef Hansen kandiert die Zesten auch, mittlerweile, nachdem er sie zweimal blanchiert hat. Das ist der Konsistenz der Zesten zuträglich. Früher hatten die immer was von Stroh - jetzt eher von Zitronen-Bonbon. Den Kuchen hab ich bestimmt schon 3 Monate nicht mehr gemacht. Es wird mal wieder Zeit!

    AntwortenLöschen
  7. Der Chef Hansen ist ein Toller. Ich freu mich auch schon, wenn er den Kuchen mit Zitronenbonbontopping beim nächstenmal mitbringt ;-))
    Danke für das Rezept Alex, ich mag den Kuchen richtig gerne!

    AntwortenLöschen