Mittwoch, 25. April 2012

Sindawiascht!

Heike hat einen Dauerevent laufen, der von mir leben könnte: Ugly Food. Leckeres Essen, dass sich ums verrecken nicht hübsch präsentieren lässt. Auch missglückte Fotos darf man einreichen. Meine Abteilung!
Ich schnurre öfters über meinen Tellern, aber auf Fotos (auf meinen) sieht das oft nicht so wirklich köstlich aus.
HEIKE! Jetzt habe ich DAS GERICHT für Dich. Meine vegetarische Tochter kam damit an, und seither können wir nicht mehr davon lassen.
Gibts eigentlich eine Prämierung? Damit ist mir nämlich der erste Preis sicher....

Auberginen in Scheiben schneiden, salzen und 30 Minuten missachten. Anschliessend abwaschen und trocknen lassen. Etwas mit Küchenkrepp nachhelfen. Das Gemüse lässt dabei ordentlich Wasser und schmeckt intensiver.
Anschliessend kann man die Scheiben in einer Pfanne mit Öl anbraten, wir machen das ohne Öl im Kontaktgrill, damit wir später mehr davon essen können ;-)


Die gebratenen Auberginen in eine Auflaufform legen.
Darauf kommt jetzt eine Mischung aus kleingeschnittenen Tomaten, Artischocken aus dem Glas und Pilzen. Ich schwöre, ich weiss nicht, wie ein Glas Reisstrohpilze in meine Vorratskammer kam, aber die habe ich in dem Fall eingearbeitet. Sonst kommen mir nur frische Pilze unter.


Ein bisschen Tomatensugo ( Ich hatte noch Tomatensosse vom Vortag übrig, passierte Tomaten mit Salz und ein bisschen Schärfe tuns auch) darüber und dann mit geriebenem Käse bestreuen. Mein Käse kommt aus der örtlichen Käserei, und ich weiss nicht mehr, was es für einer war...ich vermute ein milder Alpkäse?! Aber auch mit Mozzarella oder Gouda schmeckt es fein, Hauptsache, Ihr reibt Euren Käse selber!
Ab in den Ofen damit, am Besten mit Alufolie abgedeckt, Ober-Unterhitze, 180°C. 45 Minuten später hat man dann ein wunderbares Gericht, das sowas von hässlich auf dem Teller aussieht, dass es einem die Sprache verschlägt.


Meine Tochter kann das nicht auf sich sitzen lassen, und beweist, wie aus dem Entlein ein Schwan werden kann:


Achso....was"sindawiascht" bedeutet? Das ist allgäuerisch für "bloody ugly".

Kommentare:

  1. Blutsschön dein Sündenhäßliches! ;-)))

    AntwortenLöschen
  2. Sindawiascht, als Exilschwabe versteh ich das ;)

    AntwortenLöschen
  3. Auberginen MÜSSEN schlimm und matschig aussehen, das ist sozusagen fruchtimmanent. Sonst schmecken sie nur halb so gut!

    AntwortenLöschen
  4. Jepp, schaut ziemlich schlimm, aber saulecker aus.

    ;-))

    AntwortenLöschen
  5. Ich fahre nachher ins Allgäu, damit habe ich mich damit jetzt schon mal dialektmäßig eingestimmt. :-)

    Auberginen sind ein klassisches ugly food, gibt's bei uns auch oft und ist immer dermaßen lecker.

    AntwortenLöschen
  6. Also, so wahnsinnig hässlich finde ich das jetzt nicht. Aber ich glaube, dass es ziemlich lecker ist. - Übrigens empfehle ich seeehr dringend, mal die Auberginen von Barbara auszuprobieren. Ich bin ja auch ein großer Fan von diesem Gemüse, aber nach ihrem Rezept finde ich sie einfach unglaublich!

    AntwortenLöschen
  7. Das muss so aussehen. Ist vielleicht nicht richtig hübsch, aber man kann sich so richtig vorstelle, wie gut das schmeckt

    AntwortenLöschen
  8. Barafra: Merci!
    Heike: No isch reacht!
    AT: Stimmt!
    Wilde Henne: :-)
    Barbara: Wohin fährst Du?
    Nata: Barbara...Spielwiesenbarbara? Geh ich gleich nachsehen.
    Küchenschabe: Tuts wirklich. Aber geht auf keinen Fall für Gäste ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Nach Memmingen.

    Nata meint die chinesischen Auberginen, yuxiang qiezi, die sind auch bei ihr auf dem Blog.

    AntwortenLöschen
  10. Ich wink Dir! Und die Abuerginen schau ich nach, Danke!

    AntwortenLöschen
  11. Auberginen...die aufzuhübschen ist nicht einfach! Aber sie schmecken supergut! :)

    AntwortenLöschen