Freitag, 27. Dezember 2013

Chicken Pie


Heiligabend und Weihnachten gut überstanden?
Wird der Aufwand in der Küche wieder etwas reduziert? :-)
Da hab ich was von Express Köchin Nigella:
Die arme Nigella Lawson erlebt ja gerade einen Shitstorm nach dem anderen. Mich geht ihr Privatleben nichts an, ich liebe Ihre Rezepte, und ich seh sie gerne auf Video mit Sahne und Butter und fettem Speck hantieren.
Eines Ihrer Gerichte ist ein solcher Seelentröster und Herzerwärmer, dass ich ihn  hier mit Euch teilen will.....obwohl ich keine Tageslichtlampe besitze und das Foto eigentlich nur gelb war....aber in schwarz-weiss ists plötzlich gar nicht mehr so schlimm :-)
Glaubt mir einfach.
Natürlich mache ich es auf meine Art und Weise, aber die Idee habe ich von hier.
Ihr nehmt Euch ein ehemals glückliches Huhn und kocht es aus. Wasser aufsetzen, Karotten, Lauch, Zwiebeln, Sellerie,Huhn dazu, langsam köcheln, nicht kochen. Gegebenenfalls den entstehenden Schaum abschöpfen.
Nach einer Stunde das Huhn herausnehmen, etwas abkühlen lassen und die Brust herauslösen. Ebenso mit dem Beinfleisch verfahren. ( Das Sot l`y laisse, also das Pfaffenstückchen hinten am unteren Rücken des Huhns rauspopeln und gleich essen! Köstlich!)
Brust und Beinfleisch zerkleinern, den Rest des Huhnes wieder in die Brühe geben, jetzt auch Salz hinzufügen und weitere 2 Stunden einköcheln lassen.
In einem Topf eine grosse Nuss Butter zerlassen, etwas Instant Mehl anschwitzen. Mit Hühnerbrühe und etwas Sahne angiessen,aufkochen lassen. Zu dick? Brühe dazu. Zu dünn? Weiterkochen. Das zerkleinerte Fleisch dazugeben, sowie ein schönes Stück gewürfelten Bauchspeck. Champigonscheiben dürfen hinein und Erbsen. Bei Erbsen nehme ich TK-Ware.
Salzen, Pfeffern.
Zwei grosse Schüssel vorbereiten.
Von Blätterteig (ich nehme gekauften)  Streifen abschneiden und den Rand der Schüsseln damit einkleiden. Aus dem Rest des Blätterteiges Kreise ausschneiden, grösser als die Schüsseln. Die Schüsseln zu 2/3 füllen und den Teigdeckel auflegen und andrücken. Mit einer Gabel den Rand fixieren und zwei dreimal in den Deckel pieken.
In den auf 220°C vorgeheizten Ofen geben und backen, bis der Teigdeckel schön aufgeblasen und gebräunt ist.
Und dann das heisse Luder auf einen Teller bugsieren, Lätzchen um, und losgefuttert.
Aber Achtung! Sehr heiss und der Sättigungspunkt kommt schlagartig! :-)









Kommentare:

  1. Schaut lecker aus, auch in schwarz-weiß :D
    Ich schaue mit Nigella immer im Pay-TV an. Die Sendung mag ich auch sehr gerne.
    Und jetzt geh ich erstmal den Shitstorm googeln *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schwarz-weiss wird in Zukunft meine Notlösung :-D

      Löschen
  2. @Sandra: ich folge dir auf Schritt und Klick :o)
    (hab nämlich auch nix von dem Sturm mitbekommen)

    AntwortenLöschen
  3. Och, wenn das von Nigella ist, kann es nur lecker sein. Und der Shitstorm kann sich gar nicht auf ihr Essen beziehen, nicht wahr :-)....weil das lieben alle...auch die, die es noch nicht wissen ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, nicht aufs Essen, eher Ehe und Drogen und ach ach.....

      Löschen
  4. Die Rezepte von Nigella liebe ich, aber dieses kannte ich noch nicht. Hört sich aber richtig lecker an und werde ich bestimmt nach basteln. Nur blöd, dass es gerade am letzten Sonntag so was Ähnliches wie Hühnerfrikassee gab. :) Anscheinend bin ich hier die einzige, die von dem Shitstorm mit bekommen hat. Hab wohl zu viel Zeit für die yellow press :) Grüßlis von Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Richtiger Rosenkrieg mit allen Scheußlichkeiten, die Ich echt nicht für möglich gehalten hätte.

      Löschen
  5. Das liest sich ganz fein an, gab es hier noch nie! Merk ich mir.
    Liebs Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen
  6. Das scheint mir die ideale Resteverwertung von unserer Weihnachts-Pute zu sein.

    AntwortenLöschen