Samstag, 6. April 2013

Dr Käs isch räß...

...räß sollte er sein, der Käse, den man für Kässchpätzle nimmt. Ich mags zumindest so. "Räß" bedeutet würzig und kräftig im Geschmack.
Ich mach sie gerne, aber nur dann, wenn ich die Zwiebeln auf der Terrasse schmälzen kann, weil sonst tagelang das Haus stinkt. Ich nehme 2 weisse Zwiebeln pro Person, mehliere sie und brate sie in ordentlich Butter sanft aus.
Ich verwende für die Spätzle geriebene Käsereste, die ich hier in der Sennerei kaufen kann. Ihr könnt Emmentaler oder Bergkäse nehmen, je nach Geschmack. Für diese Menge Teig mindestens 250 Gramm. Dazu kaufe ich einen Würfel Weisslacker.
Für den Teig nehme ich:
500 Gramm Mehl (Spätzlemehl wenn Ihr bekommt) mit
5 -6 Eiern und etwas Mineralwasser verrühren, salzen.
Der Teig sollte zäh vom Löffel tropfen.
Einen Topf mit Wasser aufsetzen, salzen, simmern lassen.

Jetzt gibt es verschiedene Möglichkeiten. Echte Schwaben schaben den Teig mit einem Messer von einem nassen Brett ins Wasser, andere nehmen einen Spätzlehobel. Ich bin faul, deswegen habe ich mir auf einer allgäuer Messe ein Sieb aus Plastik gekauft, das man auf den Topf setzt und mit einem Schaber ins heisse Wasser schabt. Geht hervorragend und macht nicht soviel Dreck. Warten bis die Spätzle an die Oberfläche kommen und abschöpfen.
Immer eine Portion Spätzle machen, in eine vorgewärmte Schüssel geben, eine Lage Käse, Weisslacker darüberbröseln, eine Lage Zwiebeln, etwas Pfeffer....warmhalten und so weiter verfahren bis aller Teig aufgebraucht ist. Diese Menge reicht für 4 Personen oder 3 Fresssäcke.
Durchmischen. Und dann, ganz wichtig, einen grosszügigen Spritzer hervorragenden Essig auf die Spätzle geben. Nochmals umrühren und sofort servieren.
Reinhauen! Esst einen schönen Salat dazu.


Nachtrag: Barbara auf Ihrer Spielwiese hatte zeitgleich Lust auf Spätzle....ohn Absprache am gleichen Tag :-) Ihr Rezept könnt Ihr hier nachlesen.

Kommentare:

  1. Ich musste erstmal recherchieren, was Weisslacker ist... jetzt weiss ich es ;-) Und jetzt will ich diesen Stinker unbedingt haben!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der MUSS sein. Das macht die Spätzle besonders. Wenn Du Schwierigkeiten hast ihn zu bekommen, melde Dich.

      Löschen
  2. Aha, räß ist also das, was bei den Schweizern rezent ist, - interessant! Dass da Essig drauf gehört, wusste ich noch gar nicht. Werde ich aber sicherlich bald mal ausprobieren, denn jetzt habe ich so einen Appetit auf Kässpatzen bekommen, dass ich es kaum abwarten kann...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sag mir dann bitte, obs Dir geschmeckt hat, Nata.

      Löschen
  3. Rääser Chäs, sagen wir auch aber ich glaube nur mit einem S. Ich liebe Spätzli, mach noch eine grosse Portion mehr, bin auch ein Fressack. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn Du mich besuchst, gibt das eine Käse-Orgie!

      Löschen
  4. Für mich bitte auch ein Tellerchen - danke :-)!
    Saluti
    Ariane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne, ich besorg noch schnell ein paar Eier mehr und stell die grosse Schüssel warm.

      Löschen
  5. Jetzt hast du mir doch noch mehr Appetit gemacht...und noch dazu, wo kein spezielles Werkzeug nötig ist.
    Hört sich so einfach an und ein Sieb hab ich auch...:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Spätzle Sieb? Das ist schon was spezielles, Cora, mit einem normalen Sieb funktioniert das nicht. Wenn Du mich per Mail anschreibst, sende ich Dir ein Bild meines Siebs. melaniekluepfel(at)t-online.de

      Löschen
  6. Also, wenn zorra auch räs/räß sagt, dann ist rezent wieder etwas anderes?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da müssen wir Zorra fragen...mir sagt rezent jetzt nix, hier und im Voralrberg isches rääääääs(s).

      Löschen
  7. Ich freu mich schon auf Deine Käsespätzle und danach wird das Experiment gewagt:
    Funktionieren Käsespätzle auch im Norden? Und wo kriegt man hier diesen Käse??? Und wie lange hält der Geruch der geschmolzenen Zwiebeln in der Wohnung? ;-)

    Danke schonmal vorab für dieses Rezept. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nele, Weisslacker vermutlich nur hier, kann ich Dir zum Treffen besorgen.

      Löschen
  8. Ha, ich glaube, wir haben am selben Tag gekocht und jetzt auch am selben Tag gebloggt. Ich habe gleich mal auf Deinen Beitrag hier verlinkt, das mit dem Essig war mir neu (kommt mal auf einen Versuch an, kann ich mir aber nicht so recht vorstellen...) und von Weißlacker habe ich auch noch nie gehört. Bin also mit den anderen Fresssäcken bei Dir, wenn Du wieder Kässchpätzle machst. ;-)

    Das mit den Zwiebeln finde ich übrigens nicht so schlimm.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist ja witzig....ja, wenns draussen so kalt ist, gibts halt gern mal Spätzle :-)
      Ich linke mal zu Dir.

      Löschen
    2. Bei uns im Badischen, wo ich aber schon sehr lange nicht mehr lebe, gibt es zu Kässpätzle immer einen Blattsalat mit einem eher sauren Dressing. Dann gibt man Spätzle und Salat zusammen auf den Teller und besprenkelt die Spätzle mit einem Extralöffel Dressing. Die Säure macht die Wucht der Kässpätzle wohl um einiges besser verdaulich.

      Löschen
    3. Und es schmeckt einfach herrlich!

      Löschen
  9. Lecker, lecker!

    Ja, ich freue mich mit Nele auf die Kässpätzle. Ich hau gerne einen Spritzer Balsamico drauf :)

    AntwortenLöschen
  10. Kässpätzle mit Weißlacker sind einfach die besten. Aber wenn ich nicht in der Allgäuer Heimat vorbekomme (und Weißlacker kann man auch gut auf Vorrat einfrieren!), dann tut's auch mal zur Not ein Limburger oder Romadur, die man hier in Berlin gut bekommt als Ersatz...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mangoseele, ich - obwohl "nur" Badnerin - mag für Kässpätzle auch eine Mischung aus Bergkäse und Weißlacker. Und den Weißlacker hole ich mir immer am Donnerstag auf dem Bauernmarkt am Wittenbergplatz. Dort hat die Allgäuerin Christa einen kleinen Stand, an dem die Menschen schlange stehen für ihr Raclette-Baguette, und ich eben für Weißlacker, Allgäuer Butter und andere Spezereien. Am Samstag ist sie wohl auch auf dem Winterfeldtmarkt. Und heute habe ich auf dem Karl-August-Platz in Charlottenburg einen weiteren kleinen "Christa-Stand" entdeckt. Nun weiß ich nur nicht, ob die beschriebenen Plätze zu weit entfernt sind für Dich. Aber für Aficionados ist ja wohl kein Weg zu weit ;-o)

      Löschen
    2. danke, das ist ja ein toller Tipp! Da muss ich wohl mal an einem Samstag am Winterfeldtplatz vorbeischauen (von Neukölln aus nicht um die Ecke, aber so weit nun auch wieder nicht...).

      Löschen
    3. Super Tipp, Thea! Da werden sich alle Berliner Leser freuen. Tsss, die Allgäuer sind überall :-D

      Löschen
    4. Liebe Mangoseele, liebe Pimpimella,
      da haben die badischen Preußen doch zu schnell geschossen. Leider, leider hat Christa, wie jedes Jahr, bereits ihre Weißlackerzelte in Berlin abgebrochen, um bis Anfang September auf ihrer Insel etwas völlig anderes zu machen. Also, liebe Mangoseele, erst im September wieder lossprinten... Ich habe Christa - nachdem ich selbst schon zu spät kam - noch eine Mail geschickt, die sie hoffentlich liest. Sobald ich den genauen Termin für Christas ersten Marktauftritt weiß, melde ich mich an dieser Stelle wieder.
      Mit der herzlichen Bitte um Entschuldigung und ebenso herzlichen Grüßen.
      P.S. Könnte man einen österreichischen Graukaas als Weißlackerersatz betrachten?

      Löschen