Montag, 23. Juli 2012

Gastbeitrag von Marion: I don’t like Mohndays

Schon lange grüble ich darüber nach, wie man diesen grässlichen, penetrant wiederkehrenden Montag abschaffen könnte... noch am Samstag saß ich morgens wieder mal über meinem Notebook und googelte nach einer Lösung. Nebenbei schaute ich nach, was meine Facebook-Freunde im Käptn’s Dinner so trieben.... und da war sie...

Melanies Einladung zu diesem Blog-Event bei Zorra rund um das Thema MOHN.

Doch als Non-Blogger gab es für mich keine Chance . Dieses Event sollte ohne mich stattfinden.... „Du kommst hier nit rein!“
Doch Erzengel Pimpi-MEL-la flog nochmals über das Allgäu und erlaubte mir, diesen Beitrag als Gast-Blogger zu verzapfen. Heijeijei... is mir das peinlich!

DIE LÖSUNG! Aus Montag wird Mohntag. So einfach ist das!
Ich liebe Mohn. Den leuchtenden Klatschmohn in unserem Garten, Mohnbrötchen mit Butter und Honig (oder Flönz) am Sonntag, sogar Mohnkuchen, obwohl ich keinen Kuchen mag. Und schon länger wollte ich mit Mohn auch mal etwas Herzhaftes ausprobieren.
 

Da ich ein guter Gast sein will, verzichte ich auf meine erste Idee... Fisch!
Nicht in diesem Haus! Und alkoholfrei sollte es auch sein.... hmm...
Jetzt wisst ihr auch, warum ich nicht blogge... es dauert.... wahrscheinlich seid ihr nach den ersten 4 Zeilen schon eingenickt... Aber das liegt nicht an mir - Wörd!!!
Das liegt am Blaumohn, denn der hat unter anderem sedierende Wirkung. Bei mir wirkt er jedoch eher euphorisierend. Also, los geht’s – fast! STOPP (sorry)

vorab eine WARNUNG!
„Wer Blaumohn konsumiert, muss sich darüber im Klaren sein, dass er ein Extrakt konsumiert, welches von den Wirkstoffen dem Opium gleicht. Der Hauptwirkstoff, Morphin, hat ein sehr hohes Abhängigkeitspotential. Häufiger als alle 2 Wochen sollte man auf keinen Fall Blaumohn konsumieren. Bei vielen Konsumenten entwickelt sich ein inneres Verlangen, es häufiger zu konsumieren.“

Quelle:
drugs forum

Na denn.... vielleicht doch nur alle 14 Tage ein Mohntag?


   Mohn-Möhren-Lasagne

Für die Teigplatten:
200 g Pastamehl Typ 00
2 Bio-Eier Größe M
50 g Blaumohn
falls noch greif- bzw. pflückbar: einige frische Klatschmohnblätter, vorsichtig gewaschen.
evtl. ein weiteres Eigelb, falls der Teig zu trocken wird.

Für die Füllung:
500 g Bio-Möhren
2 geschmackvolle Tomaten
2 Schalotten
2 zarte Lauchzwiebeln oder etwas Lauch
100 g geräucherten Schinkenspeck (hier Tiroler Karreespeck)
150g geriebenen ALLGÄUER Bergkäse (versteht sich, gell Melanie?)
200 ml passierte Tomaten
schwarzer Pfeffer, Salz
Olivenöl, etwas Butter
Frische Kräuter (Basilikum, Oregano, evtl. Salbei)
Ein paar Spitzer Zitrone
Eine Prise Zucker



Für eine Variante der klassischen Béchamel:
150 ml Milch



 
100 ml süße Sahne
250 ml Gemüsefond
30 g Butter
30 g Mehl
Salz
Muskat
schwarzer Pfeffer


Den Blaumohn röste ich trocken an (große Pfanne, kleine Flamme, immer wieder schwenken, bis er beginnt zu duften) und klopfe ihn im Mörser zart an, damit sich einige Samen öffnen und die Öle entfalten können.

(Da ich das Ganze in Melanies grandioser Küche (verreck!) zubereite, ist mir wurscht, dass ein bisschen Mohn durch die Gegend hüpft. Bei dem Panorama verliert man schon mal die Kontrolle... Sie kriegt das nicht mit, sie genießt gerade eine Bananenmilch am Pool.)
Aus Mehl und Eiern knete ich einen relativ weichen Pasta-Teig, der dann in Klarsichtfolie gewickelt mind. 1 Stunde im Kühlschrank ruht.
Den Mohn gebe ich vorsichtshalber erst später dazu, damit der Teig nicht komplett ergraut.
Währenddessen schäle und würfle ich die Möhren (ca. 5 mm), die Tomaten (ungeschält) und die Schalotten, ebenso den Schinken. Nachdem nun mein Daumen stark blutet, durchsuche ich Melanies Schränke nach Küchenpapier und Pflaster... erledigt
 
Schalotten und Schinken werden in etwas Butter und Zucker angeschwitzt, dann wandern auch die Möhren und kurz darauf die Tomaten mit etwas Olivenöl in die Pfanne. Mit Zitronensaft, S&P abschmecken und ca. 3 Minuten bei geschlossener Pfanne dünsten lassen, ab und zu wenden.  Nach dem Abziehen vom Herd die Lauchzwiebelringe hinzugeben.

Da ich die klassische Béchamel nicht besonders mag und mich Nelke und Lorbeer zum Mohn irgendwie stören würden, bereite ich eine leichte Mehlschwitze zu und verwende zur Hälfte statt Milch Gemüsefond und viel Sahne. Mit Muskat, Salz und Pfeffer mild abschmecken.

Nun rolle ich den Teig etwas aus, gebe Mohn hinzu und walze ihn mit der Nudelmaschine in 3-4 Phasen immer dünner. Meine Maschine hat 9 Stufen, ich gehe bis auf die 7. Zwischendurch lege ich einige Klatschmohnblätter auf einige Teigbahnen in der Hoffnung auf einen optischen WOW-Effekt... hat leider nicht funktioniert. Nun den Staubsauger holen, 2500 Watt sollte er schon haben, und Arbeitsfläche sowie Fußboden und Kleidung säubern.
Die fertigen Blätter schichte ich sofort in einer gebutterten Auflaufform mit den Möhren und der Sauce, gebe auf das Gemüse zusätzlich etwas geriebenen Bergkäse und ein paar frische, gehackte Kräuter. Auf jede Nudelplatte zusätzlich ein, zwei Löffelchen passierte Tomaten.
 
Die oberste Nudelschicht bestreiche ich auch großzügig mit der hellen Sauce und dem Rest Käse – und etwas Mohn.

Das Ganze wandert nun für 20 Minuten bei 200 Grad (O/U-Hitze) in den Ofen, wird kurz übergrillt und los geht’s. Dazu schmeckt sicher statt einem kühlen Weißwein auch eine Apfelschorle.
Es ist lecker! Es knackt! Es hat was ganz Besonderes.

PS: Serviertipp: Um nach dem Essen in nun euphorisiertem Zustand eine gepflegte Tischkonversation möglich zu machen, bei der man sich in die Augen und nicht irritiert auf die Kauleiste schaut, empfiehlt sich vor Gesprächsbeginn ein kurzer Blick in den Taschenspiegel... netten Gästen serviert man eine Zahnbürste am besten gleich mit. 



PPS: Ich hatte übrigens mehr Teig gemacht, als oben beschrieben, aus dem Rest hab’ ich Mohn-Tagliatelle gemacht... der nächste Tag vor dem Dienstag ist gerettet.




Guten Appetit und einen tollen Mohntag!


Beste Grüße, Marion P. (alias datt Mö(h)nnsche)

Kommentare:

  1. Liebe Marion, da ich auch Mohn- und Pimpi-MEL-la-Fan bin, eine kleine aber wichtige Bemerkung am Rande. Bei zu großer Menge an Mohn besteht die Gefahr einen Gichtanfall zu bekommen. (Vor allem bei Männern älteren Baujahrs) Ich spreche da aus Erfahrung, denn nach dem Konsum eines ganzen Mohnkuchens (eher Torte mit richtig dickem Mohnbelag)hat mir das im Mohn enthaltene Purin einen Gichtanfall erster Güte verursacht.
    Trotzdem guten Appetit bei den leckeren Sachen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Papa, Du hast einen ganzen Mohnkuchen mit 9 Eiern, der für Deine Geburtstagsgesellschaft gedacht war ALLEINE aufgegessen. Ich druck nächstesmal eine Botschaft in den Guss: Achtung, für mehrere Personen, NICHT alleine aufessen.
      Marions Nudeln könnte vermutlich auch ein älterer Herr gefahrlos verspeisen.
      :-))

      Löschen
    2. Ich wollte gerade nachfragen.... ein ganzer Kuchen? RESPEKT! :-)

      Löschen
  2. das schaut alles sehr, sehr lecker aus!

    und in der schöne küche hätte ich mich garnicht getraut, etwas anzufassen oder gar zu beschmutzen ;-)

    Die Mohnnudeln muss ich mir merken, bestimmt was für mich - ich esse auch gerne mal süsse Nudeln mit Obst, dass passt... ich muss jetzt dringend in die Küche - zur Nudelmaschine....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Sandra! Habe ich auch kurz überlegt... Lecker Vanillesößchen und etwas Pfirsich... ich komme langsam aber sicher auch auf die süße Spur... (leider).

      Löschen
  3. M.M.!!!!! Respekt!
    Ein herrlicher Blogpost, der dir überhaupt nicht peinlich sein muss. Und ein herrliches Gericht. Ich glaub ich experimentiere auch mal mit Mohn und Pasta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, M.M. :-))
      Ich hab' noch reichlich Mohn... und ich glaube, das mit dem Verlangen nach häufigerem Konsum hat schon eingesetzt... Mohn-Polenta muss her!

      Löschen
    2. HHMMMMMMMohnpolenta :-D
      das wäre auch was

      Löschen
  4. Ich habe die ganze Zeit geschmunzelt ob Deines Understatements, Marion. Das Tiefstapeln nehme nicht mal ich Dir mehr ab, obwohl ich Dich (leider!) noch nicht persönlich kenne. Tolles Gericht, locker und amüsant geschriebener Post. Kannst gerne wieder mal zu Besuch bei Mel kommen :-)

    Liebe Grüße von Barbara :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Understatement? Ohhhh, jetzt wird's mir richtig peinlich :-)) Danke, Barbara. Hat Spässken gemacht und das mit dem Kennenlernen... du weißt ja, noch 67 !

      Löschen
  5. Mohn Dieu !....Möhnnsche !
    Das ist Foodbloggerei vom Feinsten !!

    ....toll geschrieben
    ...toll fotografiert
    ...toll gekocht !

    Da freut man sich doch schon auf den nächsten Mohntag .
    Melanie....ist deine Küche wieder ok ?

    Grüße vom Käptn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Dame des Hauses fährt gerade noch mit dem großen Trecker vom Nachbarn ums Haus und singt lauthals schmutzige Lieder... bei ihr hat der Mohn ganz offensichtlich nachhaltigere Wirkung :-) Ich habe derweil den Pool gereinigt, der sah nämlich nach der Party viel schlimmer aus als die Küche ;-)) Danke, Käptn.

      Löschen
    2. Tom, Du wirst mir am Freitag helfen müssen, diese Riesensauerei hier wegzumachen....die Marion ist eine Naturgewalt. Sag mal.....schwimmen da Pfirsichhälften im Pool?
      MARION!

      Löschen
    3. Pfirsiche? Ne.... das müssen die Plüschohren sein, die sind wohl abgefallen, als ich mit der roten Bete im Pool jongliert hab. Aber kann ich das ja zum Glück auch mit verbundenem Daumen.

      Löschen
  6. Maaajonnnn ...

    absolute Klasse und herrlich mit Witz geschrieben ! Ich muss mit Mohn auf den Einkaufszettel schreiben , das MUSS ich nachmachen ....
    Ich freue mich jetzt schon auf deinen nächsten Blog-Auftritt :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war das Ziel... ein paar Lächeln an einem bescheidenen Montag :-) Aber jetzt hab' ich mich ausgetobt, reicht! Und weißte was? Markus hasst Möhren... und er hat zwei große Portionen weggemampft. Ziel doppelt erreicht!

      Löschen
  7. Marion, das ist ein großartiger Beitrag und eine tolle, um nicht zu sagen geniale Idee.
    Mehr davon, bitte!
    Mohn her, Mohn her oder ich fall' um!
    Mohnnudeln mit Aprikosen und Entenbrust könnten mich jetzt glücklich machen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Jinja :-) Ne Entenbrust kann mich auch jederzeit fröhlich stimmen... es gibt so viele leckere Sachen mit Suchtpotential...

      Löschen
  8. Hallo! Dieses Rezept liebe ich - und muss es unbedingt bald mal nachkochen! Ich bin auch ein großer Mohn-Fan und habe gestern einen wirklich leckeren Kuchen gebacken, den ich noch heute online stellen werde. Vielleicht magst du ihn ja auch?!
    www.kuliversum.com

    LG Ina

    AntwortenLöschen
  9. Ina, Du kannst ja gerne beim Mohn Event mitmachen? Oben rechts auf das Papaver-Banner klicken.... :-)

    AntwortenLöschen