Samstag, 7. Juli 2012

Das erste Ma(h)l....

Nata ruft bei Zorra zum Event auf! Super Thema, das erste Ma(hl)! Es gibt natürlich einige erste Male in meinem Leben, auch ein erstes Mal, bei dem mein Mann für mich gekocht hat. Hört sich vielleicht nicht spektakulät an, wars aber. Mein Mann steht mit der Küche im Allgemeinen und mit der Zubereitung von Speisen im Besonderen.....naja.....auf Kriegsfuss. Also ist es eine Riesen-Liebeserklärung oder bitterste Not (meine Absenz), wenn mein Mann zum Kochlöffel greift.
Und das kam so:
Ich habe mein drittes Kind, meine Tochter, zuhause entbunden. Gottseidank war das so geplant, denn ins Krankenhaus hätte ich es mit der wilden Hummel nicht mehr geschafft, so wie die gedrängelt hat.
Frisch geduscht und völlig erschöpft lag ich also stillend mit diesem winzigen, kleinen Wesen in meinem eigenen, frischbezogenem Bett, die Hebamme wuselte herum, und ich hatte nur einen Gedanken :
!!HUNGER!!
Grossen , mächtigen, bohrenden Hunger, wie ihn nur eine stillende Mutter oder ein Bergsteiger empfinden kann. Hunger, der keinen Aufschub duldet.
Ich also den völlig beseelten, frischgebackenen Vater um Nahrung gebeten.
Der guckte kurz quadratisch....und fragte verdattert: "Häh?"
Worauf ich ihm erklärte, dass er schnell und sofort Nudeln kochen müsse, mit egal was, aber eben schnell! Wegen mir super-al dente, die komplette Kochzeit konnte ich kaum abwarten.
Der feine Mann hat Nudeln gekocht,  Käse gerieben und zusammen mit kleingeschnittenem Schinken untergerührt, und dann mit Ei abgebraten. Sehr stolz kam er ins Wöchnerinnen-Zimmer, mit einer grossen, weissen Schüssel, hat mir das Baby abgenommen und die Nudelschüssel auf den wieder fast flachen Bauch gestellt.
Es war göttlich!!! Der leicht verwirrte Blick meines Mannes fiel mir nicht richtig auf, ich war mit Kauen beschäftigt. Später kam raus, dass ich eine Portion, die für mich, meinen Mann und die Hebamme gedacht war, weggespachtelt habe. Aus einer Riesen-Spätzle-Schüssel.
Das waren mit die besten Nudeln, die ich je hatte, und ich kann keine Schinken-Käse-Eier Nudeln essen, ohne an diesen Tag zu denken.


PS: "Hunger wie ein Bergsteiger" ....*prust*......ich habe keine Ahnung, wieviel Hunger ein Bergsteiger hat. Wer mich kennt, lacht sich tot über diesen Vergleich :-))

Kommentare:

  1. *mitprust* wegen dem Bergsteigervergleich. Ein sehr schönes erstes Mal.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...ich und Bergsteigen...herrlich.... :-)

      Löschen
  2. Tolle Geschichte! Dein Mann, der Held! :-)

    AntwortenLöschen
  3. HERRLICH! Ich liebe diese Geschichte, das ist ja wunderbar! Danke für diesen Beitrag zum Event!

    AntwortenLöschen
  4. Oh, schön erzählt! Und mit Happy End! Das mögen wir!

    AntwortenLöschen
  5. Da sieht man mal wieder, dass dieses ganze Theater, das wir in unseren Blogs ums Essen betreiben, ziemlich überflüssig ist.
    Denn der pure Hunger zwingt uns auch Dinge rein, die wir unter normalen Umständen "vielleicht" zu al dente sind.
    Schöne Geschichte.

    Mit leckerem Gruß, Peter

    AntwortenLöschen
  6. Manchmal brauchts eben das grosse Theater, und manchmal reicht das Schlichte. Beides hat ja was für sich ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Schöne Geschichte!
    Mag dein Töchterlein auch Schinkennnudeln?? LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Interessanterweise: Nein. Aber sie ist auch Teilzeit-Vegetarierin, da fällt Schinken schonmal flach ;-))

      Löschen
    2. Das ist ein Mahl das echt einfach zu machen ist für einen ungeübten am Kochhoerd.
      Wusstest Ihr eigentlich schon, dass viele Hebammen nun ihren Job aufgeben, weil sie mit den 10 Euro pro Stunde Lohn nicht mal annähernd hinkommen?
      Find ich echt schade, weil dann wohl nur noch in besser bezahlten Orten wie in Spezial Kliniken Hebammen zu finden sein werden...

      Löschen
  8. Wissen wir. Die hohen Versicherungsbeiträge für Hausgeburten brechen Ihnen das Genick. Ich hatte aber das Glück, neben einer der bekanntesten Hebammen Deutschlands zu wohnen. Und ich widerspreche geschwind: Das war Haute Cuisine ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Hach, sooo schön, eine Gänsehautgeschichte.

    Das Versicherungsproblem ist übrigens vom Tisch, wenn ich richtig gehört habe - es kann also wieder gehoben und gebammt werden, ohne am Hungertuch nagen zu müssen.

    AntwortenLöschen
  10. Muss ich mal T. fragen, aber ich glaube leider nicht, Jutta. Aber ich hoffe, dass Du recht hast!

    AntwortenLöschen