Freitag, 16. August 2013

KoKo-Süppchen - mit Wasser gekocht und nicht schlecht gestaunt



Ich glaube, ich hab was erfunden... das passiert schon mal, wenn man schnell nen Happen zaubern möchte, so aus der Lamäng ohne Rezept, und dabei im Kühlschrank ein bisschen Platz schafft.

Da lag nämlich noch ein halber Kopfsalat, vor allem die etwas festeren und nicht ganz schönen Außenblätter, die ich für den Salat am Tag zuvor nicht verwenden wollte.  Und da Kopfsalat ca. 95 % Wasser enthält, passt  dieses Rezept ganz wunderbar zum Highfoodality-Blog-Event „Wir kochen alle nur mit Wasser“.  

Das mit dem Wasser stimmt in der Tat... naja... manche haben eben Glück und einen eigenen Brunnen, so wie die Mel. Und weil das Wasser bei ihr so gut ist, schnappte ich mir den Salat, fuhr mal wieder auf ihre Almhütte und hab dort ein bisschen die Küche verschönert. So schön grün! Diese Sprenkel an den Wänden! (Da kann selbst Rüdiger nicht mehr helfen.)
Als ich ankam, stand sie gerade im Dirndl an der Außen-Pumpe und füllte etwas Wasser in den Holzeimer. Das brauchte ich nämlich als Basis für mein Rezept: nen Gemüsefond.
Wir ernteten noch eine hübsche Kohlrabi vom Acker und dann ging’s los.




Aber mal im Einzelnen – Man nehme:
1 mittelgroße Kohlrabi
1 Kopfsalat ohne Herz
ca.  500 ml Gemüsefond
1 große Schalotte
ein paar Stückchen Chorizo oder auch Schinkenwürfel und etwas Paprika
etwas Butter
Etwas Sahne
Ein wenig braunen Zucker
Wasser
Ein paar Spritzer Zitronensaft
Muskat, Pfeffer (in diesem Fall Mélange blanc/Pfeffermischung  und schwarzer Pfeffer, Salz
(Als Hauptmahlzeit reicht das mit etwas Brot für 2 Personen, als Vorsüppchen für 4)

Die Schalotte fein würfeln. Die Kohlrabi schälen und schnippeln, einige Slices und etwas vom feinen Kohlrabigrün beiseite legen für die Deko.
Den gesäuberten Salat  ein wenig zerzupfen. Schalotte mit Butter, Zucker, Muskat, etwas Salz anschwitzen und die Kohlrabistücke hinzugeben, kurz anschwenken und dann mit Gemüsefond auffüllen und ca. 8 Minuten köcheln lassen.
Derweil die restlichen Stückchen Kohlrabi in gesalzenem Wasser garen und später das Kohlrabigrün darin kurz blanchieren. Das Grün in kaltem Wasser (Eiswasser) abschrecken und beiseite stellen.
Wenn die Kohlrabi im Fond gegart ist, den Salat hinzugeben und 2 Minuten mitköcheln. Dann das Ganze in den Mixer geben (Pürierstab funzt hier NICHT) und ordentlich durchwirbeln.
Wieder in den Topf füllen und staunen, wie so ein blassgrüner Salat in Kombination mit einer Kohlrabi SO EIN UNGLAUBLICHES Pistaziengrün annehmen kann. (Und ich schwöre! KEINE PHOTOSHOP-FARBE!)



Das ganze warmhalten, derweil in einer Pfanne Chorizo auslassen und anbrutzeln.
Die Suppe je nach gewünschter Konsistenz noch mit ein wenig Fond oder Wasser verdünnen.
Mit Salz, Pfeffer, Zitrone und etwas Sahne abschmecken. (Die bleibt trotzdem grün! Ich kann es immer noch nicht fassen! Die restlichen 5% des Kopfsalates müssen Zauberkräfte haben!)
Die Suppe zum Servieren noch ein bisschen mit Kohlrabi und –grün, Chorizo und ausgelassenem Öl und einem Spritzer Sahne dekorieren und Löffel an den Start! Mel hat zum Glück immer ein paar Lätzchen in der Geheimschublade und weiß, wie man sowas isst.... der Mund muss zur Suppe!


Leicht und ohne großen Aufwand, gesund, sommerlich – besser hätte dieses Zufallsrezept nicht  zu Uwes Event passen können. Und Leute! Das hat so gut geschmeckt! Ich bin mal wieder von mir selbst begeistert :D Aber sowas von!

Solltet ihr unbedingt mal probieren!
Tschöö, Eure Marion P.

PS: Theo war dieses Mal übrigens nicht nackig.... für die Heuernte hatte er sich in die Krachlederne geschmissen und als er endlich die Sense weglegte, wollte er auch keine Suppe, sondern erstmal ne Runde durch den Wald „biken“ :D Ich glaub’, der hatte eher Lust auf Jägerschnitzel...

Kommentare:

  1. Ach, es geht doch nix über Heidi, ääh Marion, die einen am frühen Morgen schon zum Schmunzeln bringt!

    Legga Süppchen hast Du da gezaubert! Eine wirklich tolle Farbe! Ich werde am Wochenende mal einen Kopfsalat auf dem Markt mitnehmen und fleißig nachkochen :)

    Und nein, Rüdiger fährt noch keine Wände hoch, solltest Du mal ausarbeiten und ein Patent für anmelden ;-)

    Und die zwei hübsch in Ihrer Tracht - herrlich! Theo nackig? Marion, bleib anständig ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Ich schätze, die Karnickel von meinem Nachbarn schauen ab heute in die Röhre ! Von Tom gibts keine Salatblätter mehr :) Du hast vollkommen Recht, wir kochen alle " nur " mit Wasser, aber wenn so ne Suppe das Ergebnis ist, wurde dieses wunderbare Element standesgemäß gewürdigt.

    Green rules ! ...hab ich schon immer gesagt :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Kaninchen am besten nur mit frischen Kräutern füttern ;-) Und uffbasse, dass der Deckel vom Mixer gut verschlossen ist, sonst wird es wirklich sehr grün!

      Löschen
  3. ...kleiner Nachtrag : Melanie, Theo ...ihr schaugt sakrisch guat aus !

    AntwortenLöschen
  4. wow wow wow, danke für die Koko-Süppchen! das schmeckt mir und meinen Freunden sehr gut :D Und es ist nicht schwer zu bereiten! :D Danke danke :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke gleichfalls :-))

      Löschen
  5. Mhhh.... sieht total lecker aus!!! Darauf habe ich jetzt Appetit!!!
    Alles Liebe, Cathi von Carpe Kitchen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-) Ich würds ja schnell nochmal machen, hab aber nur Rucola im Haus :D LG!

      Löschen
  6. ...gekochter Salat wird konzentrierter und das Chlorophyll beginnt sich zu zeigen. Muss ich unbedingt auch ausprobieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ! Der erste "wissenschaftliche" Ansatz :D es ist ein Phänomen. Ich muss rescherschieren! Bald ....

      Löschen
  7. Genial diese Suppe, sieht nicht nur fantastisch aus sondern ist auch noch superlecker!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer hat's probiert? :D Freut mich, auch für anonyme Suppenesser!

      Löschen
  8. aha! jetzt kann ich auch die idee eines küchenchefs nachvollziehen, die blätter eines bereits welken salates einfach in die suppe zu schmeißen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. mach ich jetzt öfter :) Rucola wird noch grüner, aber ist natürlich auch viel intensiver im Geschmack. hmmmm.... das letzte mit Pecorino und noch viel grüner. Aber als Kombi mit Kartoffeln sicher auch alltagstauglich. Leicht angegrünt....

      Löschen
  9. Klasse Idee...super Farbe! Haste fein gemacht M.M.!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :* Beim Tom wurds noch grüner :D Aber der hat die Sahne reduziert!

      Löschen