Freitag, 8. März 2013

Toms Corner: Color your plate, oder fast(en) Risotto !

Nach der karnevalistischen Zusammenkunft mit Marion am Rosenmontag im Allgäu, verspreche ich euch, heute auf mundartliche Ausreißer FAST zu verzichten und mit einem für alle verständlichen Beitrag ein wunderbares Gericht vorzustellen.
Wie einige von Euch vielleicht wissen, verzichte ich während der Fastenzeit auf den Genuss von Fleisch. Ich praktiziere das schon seit vielen Jahren und muss immer wieder feststellen, wie sehr die Sinne für ein gutes Stück Fleisch durch die zeitweise Abstinenz geschärft werden und wie sehr man sich auf einen Sonntag ( Ostersonntag ) freuen kann.
Ich liebe Risotto und bin stets auf der Suche nach Varianten dieses wunderbaren Gerichtes.
So auch heute geschehen – im Kühlschrank fand ich noch einige gekochte rote Bete, die zu meinen absoluten Gemüsefavoriten zählen.
Ich pürierte zwei dieser purpurnen Knollen in der zuvor aufgetauten Gemüsebrühe.
Im zweiten Schritt, schwitze ich eine Schalotte und eine Knoblauchzehe an und gab den Risottoreis dazu, um ihn glasig zu dünsten.
Dieser wird mit einem Glas Weißwein abgelöscht und dann kommt die rote Brühe ins Spiel !
Gebt jeweils soviel zum Reis, daß dieser gerade so bedeckt ist – und dann heisst es rühren ! Da scheiden sich etwas die Geister, ob nun Rühren, Schütteln oder einfach Köcheln die Methode der ersten Wahl ist, ich habe mich für die rührende Methode entschieden.
Ihr wiederholt diesen Vorgang, bis der Reis gar, aber nicht weichgekocht ist- er sollte noch einen leichten Biß aufweisen.
Ist dieser Punkt erreicht, gebt Ihr etwas Parmesan, ein Löffelchen Butter dazu und würzt mit Pfeffer und Salz. Die Zugabe von Kapern ist optional, für mich allerdings Pflicht !
Jetzt holt Ihr Euch einen großen Teller und gebt dort einen großen Löffel des schlotzigen Risottos drauf und reicht einen grünen Salat dazu. Ich verspreche Euch, Ihr werdet den Tag loben, an dem der liebe Gott das Reiskorn erschuf !




Dieses farbenfrohe Risotto könnte auch eine wunderbare Beilage zum z.Zt. erhältlichen Skrei sein, aber mit Rücksicht auf Melanie, verzichte ich heute auf den Fisch und genehmige mir noch ein Portiönchen Risotto !
Das soll´s für heute gewesen sein – bis bald mal wieder.....und Ostersonntag gibt’s
FLEISCH !
Lasst es Euch gut gehen,
Tom.

Kommentare:

  1. Auch ich liebe Risotto. Ich bin eher die Köcheln-Lassen-Fraktion. Ich rühre erst wie wild, wenn Butter und Parmesan unters Risotto kommen. Hast du eine bevorzugte Reissorte? Ich switche immer zwischen Arborio, Canaroli und Vialone, kann mich aber nicht festlegen, welche die bessere ist.
    Rote Bete ist ein geniales Gemüse, oder? Das Risotto sieht wie immer hammermäßig aus. Sollte ich auch mal wieder machen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ..meistens verwende ich Arborio, weils hier auch nicht so eine große Auswahl gibt. Hauptsache es schlotzt !

      ...und die Sache mit dem Rühren...weißte, nach Feierabend, Gläschen Wein dazu...das ist Entspannung pur

      Löschen
  2. Kochen an sich ist doch Entspannung pur! :-D

    AntwortenLöschen
  3. Fast genau so hab ich den auch schon gemacht, aber das nächste Mal kommen Kapern rein, Wörd! :) LECKERST!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nimm aber ein paar mehr von den leckeren kleinen Dingern....ich hab die letzten aus dem Gläschen gefischt.

      ...seit dem gibt es auch keine Gläschen mehr, sondern Gläser !

      Löschen
  4. Wow diese Farbe! Im Zusammenhang mit Risotto muss ich mich noch daran etwas gewöhnen. Risotto ist einfach lecker. Und so wie Du es zubereitet hast, passt es sogar zu meiner Abspeckkur. :-)

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ob ein Risotto wirklich diätisch ist, weiß ich nicht, wage es aber zu bezweifeln.....
      Sicher ist es aber eine Sünde wert !

      Löschen
    2. ...es kommt natürlich auf die Menge an, die man ißt. :-) Reis ist jedenfalls leicht und rasch verdaulich.

      Löschen
  5. Risotto liebe ich auch. Und es hat den Vorteil, dass mein Gerade-erst-mit-dem-Löffel-essen-lernen-Kind es gut essen kann, weil es so schön am Löffel pappt.

    Rote Bete ist allerdings nicht unbedingt mein Lieblingsgemüse. Auch wenn die Farbe der Hammer ist und ich beinahe schwanke, ob ich es wegen der Farbe nicht einfach einmal versuchen soll ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Versuch macht kluch.....vielleicht kannst du mir mal berichten, ob danach die rote Bete noch immer auf der " geht soListe " steht....

      Noch ein kleiner Tipp : wenn der Nachwuchs dieses Risotto löffelt, dann bitte ein großes Lätzchen umbinden...so lecker die Bete auch schmeckt, aber sie färbt auch wie Sau 1

      Löschen
  6. Gebongt! Morgen werden die gekochten Beten verwertet: zwei für's Wintercaprese, zwei für Risotto und zwei für Honig-Walnuss-Salat. Rote Bete Tag! Hurra! :)
    lg
    jinja

    AntwortenLöschen