Montag, 17. Dezember 2012

Hilfe aus der Kälte

Momentan herrscht nicht nur hier im Blog etwas Flaute, sondern auch in meiner Küche.
Im Geschäft brummts gerade derart, dass ich abends kaum mehr zum kochen komme.
Abhilfe schafft mein bereits im November angelegter Tiefkühlvorrat. Truhe auf, und Tomaten-,oder Bolognesesosse lachen mich an, und da liegt noch ein geviertelter Zopf, der mich am Nachmittag mit Marmelade beglückt.
Nudeln aufsetzen und Marmeladeglas aufdrehen spielt sich noch im Rahmen des mir Möglichen ab ;-) Friert Ihr gern ein? Wenn ja, was alles? Findet Ihr manchmal unbeschriftetes, undefinierbares? Ich habe beim Umzug meiner Eltern 1992 eine Hirschkeule aus den frühen Achtzigern gefunden :-) Nein, die wurde nicht gegessen.



So, jetzt muss ich aber wieder.....noch 5 Arbeitstage, dann hat der Spuk ein Ende ;-)

Kommentare:

  1. Ich habe nur einen kleine Tiefkühlschrank, da hat nicht so viel Platz drin. Einfrieren tu ich vor allem Pilze, ein bisschen Fleisch und dann selbergemachte «Halbfertigprodukte» (Egli im Bierteig oder Schwarzwurzeln im Ausbackteig). Das sind Dinge, die man in grösseren Mengen vorbereiten kann, und wenn es dann «brennt», bin ich sehr froh, wenn ich auf die Schnelle was aus dem Tiefkühler fischen kann.
    Ansonsten mache ich meine Schätze aus Garten und Wald lieber in Gläser ein oder trockne sie. Heiss einfüllen z.B. (Sugo, Marmeladen etc.), sterilisieren (Bohnen, Kompott, etc.) oder trocknen (Pilze, Apfelringli etc.) sind für mich die besseren Methoden zum haltbar machen.

    AntwortenLöschen
  2. Das kann ich wieder gar nicht....trocknen finde ich ja auch super, bei mir würde sich das zur Steinpilzsaison anbieten.

    AntwortenLöschen
  3. Ich frier (fast) alles ein, auch weil ich nicht so oft einkaufen gehe. Und selbstverständlich finde ich ab und zu was Undefinierbares in der Truhe. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist dann immer eine nette Überraschung, gell?

      Löschen
  4. Da ich Fisch, Geflügel, Fleisch nur von ganz bestimmten Lieferanten im Versand bekomme, brauche ich die Truhe zur Vorratshaltung. Außerdem könnte ich es mir als Berufstätige nicht vorstellen, ohne eine gut gefüllte TK ein abwechslungsreiches, gesundes Essen nach einem langen Arbeitstag auf den Tisch zu bekommen. Bei uns wird überwiegend am Wochenende frisch gekocht.

    AntwortenLöschen