Donnerstag, 27. Dezember 2012

Griessklösschen

Es gibt Essen, das sich direkt in die Seele schmuggelt und dort wahre Wunder bewirkt. Meistens werden einem solche Mahlzeiten von den Mamas gekocht. Bei mir waren das: Germknödel, Schaschlik, Reis mit Erbsen und Möhren (UNBEDINGT aus der Dose) und Käse, und süsse Griesklösschen.
Wenn ich also mal wieder durch die Führerscheinprüfung(sic) gefallen war oder Liebeskummer hatte, gabs wundersamerweise eins dieser Gerichte und schon wars nicht mehr gaaaanz soooo schlimm.
Letzte Woche hatte ich eine körperlich und seelisch sehr anstrengende Woche, die einer dringenden Therapie via Kindheitsessen bedurfte.
Es mussten Griessklösschen sein.
Dazu werden
500 Gramm Magerquark mit
100 Gramm geschmolzener Butter,
125 Gramm  Gries,
2 EL Zucker
4 Eiern und
einer Prise Salz vermischen.
Diese Masse 10 Minuten stehen lassen, währenddessen einen Topf Wasser aufsetzen und kochen lassen. Runterschalten.
Aus der Masse mit zwei Esslöffeln Nocken formen und ins Wasser gleiten lassen. Ca. 10 Minuten simmern lassen.
Mit einem Seiher herausheben und mit etwas flüssiger Butter und Zimtzucker servieren.






Hilft gegen Kummer. Versprochen. Und schmeckt auch ohne Kummer. Auch versprochen.