Sonntag, 13. Oktober 2013

Toms Corner: Zeit dass sich was dreht !



Wenn es um Knödel ging, drehte bislang immer nur einer und das war ich, nämlich am Paddel !
Ich bekam es einfach nicht hin- Knödel,jedweder Art misslangen.
Aus Semmelknödel wurden stets Serviettenknödel und wenn ich mich an Kartoffelklös(s)e heran wagte, kochte ich parallel dazu immer Nudeln oder Reis als Plan B ( und ich musste auch immer auf Plan B zurückgreifen ).
Doch nun sollte es gelingen !
Dank eines tollen Rezeptes von Marion P., die hier in Melis Küche ja auch wohl bekannt ist, habe ich es geschafft ! Meine ersten Klös(s)e !
Von den mehlig kochenden Kartoffeln werden 1/3 gekocht und mit Milch zu einem Püree gestampft.
Die verbliebenen 2/3 reibe ich auf einer feinen Reibe und wringe den Kartoffelteig durch ein Küchentuch trocken.
Die Flüssigkeit hebe ich auf, um die sich am Boden ansammelnde Kartoffelstärke, zusammen mit dem Pü und den rohen Kartoffeln zu mischen. Gewürzt wird der Teig mit Salz und Muskat.
Mit feuchten Händen Klös(s)e drehen und für ca. 25Minuten ins siedende Wasser geben und gar ziehen lassen.
Das ist eigentlich schon alles. In meiner Euphorie vergaß ich, Krachelscher zu rösten, die eigentlich in die Klosmitte gedrückt werden....beim nächsten mal, denn das waren mit Sicherheit nicht meine letzten Klöse !
Ach so....als Beilage empfehle ich ein im Ofen geschmortes Rindergulasch mit Rotkohl . Wie das geht, wisst ihr ja !




So...und jetzt geh ich die Küche renov.... aufräumen.
Bis bald,
Euer Tom

Dieses Rezept ist Wolfgang gewidmet, der mit seinem Event bei Zorra alles was rund ist sammelt :-)

Kommentare:

  1. Also, vielleicht sollte ich mich doch einmal trauen.... - gar kein Mehl oder Stärke dazu?

    AntwortenLöschen
  2. das kommt wohl auf die kartoffel an...je nach konsistenz muss man noch ein wenig stärke dazu geben. der teig sollte nicht kleben. ich habe auch noch ein wenig kartoffelstärke hinzu gefügt und dann ließen sich feine knödel formen !

    AntwortenLöschen
  3. Schön rund geworden! Ein einziges Mal hab ich mich an diesen Klößen versucht und hab genauso am Paddel gedreht :) seitdem hatte ich dieses Kapitel für mich abgeschlossen. Aber nun hab ich neuen Mut geschöpft.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht verzagen ! Immer weiter drehen !

      Löschen
  4. So kenne ich die Kartoffelklöße aus meiner Kindheit, mein Vater macht die bis heute so.
    Und die sind wunderbar gelungen. Vielen Dank für deinen Beitrag Tom

    AntwortenLöschen
  5. Ein Sonntag ohne Klöße verlöre viel von seiner Größe. Das sagt man da, wo man Klöße richtig gut macht...in Thüringen. Und deine sehen so aus, als wärst du Thüringer. Haste fein gemacht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nu werdsch glei rod..... :))) danke, sandra !

      Löschen
  6. Klöße gibt es bei mir nicht so oft. Aber Deine können sich wirklich sehen lassen. Die haben mir Appetit gemacht und werden sicher bald nachgekocht.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen