Montag, 24. Juni 2013

Körbchengröße 4, bitte zugreifen!



Vielen Dank für die geneigte Aufmerksamkeit :-)

Es ist der bescheidenste Frühling/Sommer des Jahres 2013, 
an den ich mich erinnern kann. 
Mir fällt deshalb auch nichts Lustiges ein, was man schreiben
 könnte…. Käseweiße Haut, pieselige Schlechtwetter-Frisur 
und wenn die Sonne mal kurz rauskommt, sitzt du garantiert 
gerade im Büro im dicken Pulli und das Deo versagt…. und 
genau dann erwischt dich ein Wölkchen Blütenstaub und macht 
dir dicke Augen und ne rote Nase.
Der Spargel schmeckt nicht wirklich dieses Jahr, die ersten 
Erdbeeren auch nicht, Dicke Bohnen brauchen noch…. Alle 
jammern, quengeln, und dann erzählt dir irgendjemand was von 
Alterswarzen (Insider :D )….
 es ist deprimierend…
 und plötzlich…. ein Lichtblick!

Ein virtueller Sonnenstrahl durch’s trübe Gewölk! …. :D 
 Eine Facebook-Genusskomplizin lädt dich zum runden
 Geburtstag ein! 
Dich und viele andere
kochbegeisterte Facebooker, die sowieso permanent nach 
Gelegenheiten suchen, sich mal wieder zu treffen. 
Und was wünscht sich die Gastgeberin von uns?   
Das genialste Geschenk überhaupt!
 Wir sollen, NEIN, dürfen kochen!
 Für die Gäste! :-)))
 (Was für ein Vertrauen! Was für eine Verantwortung!!!! )

OK,  80 Leute…. ich koche normalerweise für 2-4… 
aber die Herausforderung nehme ich an. 
Und ich habe mir wohl das 
Unstressigste ausgesucht - Fingerfood zum Sektempfang,
 quasi Schnittchen, nur schöner.
 Aber nichts, was "à point" oder perfekt temperiert serviert 
werden muss…. außerdem haben am Anfang der Party 
alle Hunger und werden alleine zur Grundlagenschaffung
ordentlich zugreifen. 
 Hihi, I’m saved.

stöbere ich immer wieder mal und da gibt es noch so einiges, 
was ich gerne mal machen wollte. Jetzt lohnt sich der Aufwand!

Diese kleinen Filoteig-Körbchen haben es mir angetan und Mini-Torteletts. Die sehen nett aus, sind mit einem Happs von der Hand in den Mund geschoben und die Kleckergefahr beim Stehempfang mit Prickelwasser in der anderen Hand ist relativ gering. Ok. Melanie trinkt  sicher ne Limo und flüchtet vor den Servicekräften, die sich mit Lachs auf dem Tablett bedrohlich nähern, aber sorry… etwas Lachs muss sein.



So, aber mal zum Anfang…. als Grundausstattung 
hab' ich mir Silikonbackformen bestellt
für die Filo-Körbe: 15er à 4 x 2 cm Größe
für die Mini-Torteletts 15er à 4,5 x 1 cm Größe


Filoteig-Körbchen

Der erste Versuch ging gründlich in die Hose... das Rezept mit 5x5 großen Filoblättern, versetzt in die Förmchen gelegt, funktionierte nicht, da sich die Blätter nicht verbinden ließen und nach dem Backen einfach auseinanderfielen. 



Deshalb auf’s Neue: Filoteigblätter in 10x10 große Quadrate schneiden (1 große pro Förmchen reicht), dazu noch ein paar kleinere zur Verstärkung des Bodens und als Deko aus dem Restteig schneiden. Förmchen und Filoteig mit zerlassener Butter einpinseln, Ofen auf 180 Grad O/U-Hitze vorwärmen, Blech auf der mittleren Schiene.
Förmchen zuerst mit den großen Teigplatten auslegen, danach den Boden verstärken und ein paar Zipfel hinzufügen, dann ca. 7-8 Minuten in den Ofen schieben und auf einem Gitter auskühlen lassen.



Mürbeteig-Schälchen

250 gr Mehl
150 gr kalte Butter gestückelt
1 Ei
je 1 Prise Salz und Zucker
(etwas Blaumohn)

kneten, kneten, kneten und möglichst kalt verwenden, auf 3 mm ausrollen.
Dann runde Plätzchen mit ca. 5 cm ausstechen und in die gebutterten Förmchen drücken und nochmal 30 Min. kalt stellen.

Den Ofen auf 200 Grad vorheizen, die Torteletts mit Erbsen füllen, damit der Teig nicht hochgeht und ca. 15 Minuten  backen, bis der Rand goldbraun ist.

Auch hier musste ich 2 Anläufe machen, hatte den Teig zunächst zu warm verarbeitet und die Erbsen haben teilweise ihre Wirkung verfehlt.
(Für die Hälfte habe ich noch versucht, einen Mohnrand zu basteln, hat aber nicht geklappt, das nächste Mal werde ich etwas Blaumohn direkt in den Teig geben und den Teig mit einer Sternform ausstechen, damit es etwas netter aussieht).

Füllungen

Die Füllungen waren ein Test, ein bisschen Rind, ein bisschen Huhn, ein bisschen Räucherlachs, verschiedene Aromen, damit jeder etwas für sich finden kann.
Dabei hab ich mich vom Kochbuch inspirieren lassen und dann doch alles ganz anders gemacht.

Und hier sind sie nun.... dass die Fotos hier bei Pimpimella erscheinen, war nicht geplant, sonst hätte ich mir mehr Mühe gegeben. Wobei... als ich damit durch war, gab es keinen freien Zentimeter mehr in meiner Küche, von meinen Nerven ganz zu schweigen... denn ausgerechnet an diesem Tag gab es Sonne satt! Da draußen! Wo ich nicht war...
aber ich bereue nichts und meine zwei Testesser haben alles bis aufs letzte Körbchen vernascht und dafür sogar auf das geplante Grillen verzichtet.

Radieschen-Creme mit Schnittlauch, Limettensaft, Salz, Pfeffer, Wildlachs in Filoteig-Körbchen

Für ca. 10-12 Portiönchen

150 g Schmand, Saft einer halben kleinen Limette, Salz, Tellicherry-Pfeffer, 6-8 Radieschen. Radieschen sehr klein würfeln, salzen und kurz Wasser abgeben lassen, dann unter den Schmand heben, pfeffern, Zitronensaft hinzugeben und kühl stellen.

1 Limette filetieren und jeweils ein halbes (oder Drittel) Filet pro Körbchen bereitlegen.
Geräuchtern Wildlachs in kleine Stücke zupfen, Schnittlauchringe schnippeln. Kurz vor dem Servieren die Filokörbchen mit je einem Teelöffel Radieschencreme füllen, Lachs drapieren und mit Schnittlauch und Limettenfilet dekorieren, nochmals pfeffern.





Huhn mit gegrillter Paprikacreme, schwarzer Olive, Parmesan in Filoteig-Körbchen


Für ca. 10-12 Portiönchen

1 gelbe und eine rpte Paprikaschote grillen und häuten, gleichzeitig im Ofen 1 Knobizehe in Rapsöl mitgaren lassen, abkühlen lassen und dann in kleine Stücke schneiden, den Knoblauch zerdrücken und mit der Paprika mischen. Mit etwas weißem Balsamico und mildem Olivenöl, Salz, braunem Zucker, Piment d’Espelette und etwas Cayennepfeffer abschmecken. Ein wenig frischen sehr fein Oregano wiegen und zum Schluss unterheben. Ich habe außerdem noch ein paar Tropfen Verjus dazugegeben, muss man aber nicht. Am besten schmeckt es, wenn es mindestens einen Tag durchgezogen ist.

1,5 Hähnchenfilethälften ohne Innenfilets säubern , abtupfen und salzen, in Butter anbraten und mit Weißwein und etwas Geflügelfond sanft garziehen lassen.
In kleine Stücke schneiden und  mit dem roten Pesto marinieren. Bei Zimmertemperatur servieren!

Ein paar schwarze Oliven würfeln und dekorieren, etwas nicht zu trockenen Parmesan hobeln und als Garnitur einsetzen.




Roastbeef, Tomatenconcassee mit roter Zwiebel, Basilikumpesto, in Mürbeteig-Mini-Torteletts

Für ca. 10-12 Portiönchen

1 große Fleischtomate blanchieren und häuten, entkernen und 2  reife kleine aromatische Tomaten roh ebenfalls in kleine appetitliche Stückchen schneiden und abtropfen lassen. ½ halbe rote Zwiebel sehr, sehr fein würfeln und unterheben. Ein paar Löffel Crème Fraiche unterheben. Mit grünem Tabasco, Salz, ein wenig Zitronensaft. schwarzem Pfeffer abschmecken.
Leicht gekühlt in die Torteletts geben, Roastbeef (dünn geschnitten) darauf platzieren und mit Basilikumpesto garnieren
Das Basilikumpesto hatte ich vorher schon mit leicht gerösteten Mandeln und ein wenig Parmesan, Knobi, schwarzem Pfeffer, Salz und Zitronenabrieb und Saft gemacht.




Teriyaki-Huhn mit Sesam und Lauch in Mürbeteig-Mini-Torteletts

Für ca. 10-12 Portiönchen

½ Hähnchenfilet und 2 Innenfilets in kleine Stücke schneiden, mit Teriyakisauce, Ketjap-Manis, Sesamöl und Honig einlegen, etwas Sesam ohne Fett anrösten.  Hähnchen abtropfen lassen und mit etwas Rapsöl anbraten, danach mit der Marinade übergießen und ein paar Minuten ziehen lassen.
Lauchzwiebeln schräg und dünn aufschneiden, je 2 Scheiben pro Happs.
Hähnchen in die Mürbeteigförmchen füllen und mit Sesam bestreuen, mit Lauch dekorieren.





Stremel-Lachs-Creme mit Ziegenfrischkäse und Dill, Wildlachs, Gurke in Filoteig-Körbchen


Für ca. 10-12 Portiönchen

100 gr Stremellachs zerkleinern und mit ca. 80 gr. Ziegenfrischkäse und 80 gr. Schmand, Melange blanc und Dill und Salz und wenig Zitronensaft zu einer cremigen, stückigen Masse rühren.

Eine ¼ Bio-Salatgurke dünn schälen, sodass noch etwas grün von der Schale zu sehen ist. Entkernen und in dünne Streifchen schneiden, salzen und zuckern und in den Kühlschrank stellen, damit das Wasser austreten kann. Danach abtropfen lassen und ein paar Dillspitzen bereitlegen.

Förmchen mit der Lachsmasse füllen, Wildlachs zupfen und drapieren, mit etwas Gurke und Dill dekorieren.




So, jetzt muss es nur noch Sommer werden, dann gibt es die große Auflage. Und ne fette PARTY!


Ich freu mich drauf!

Tschöö, sagt Marion P.






Kommentare:

  1. Die sehen soooo lecker aus! Für mich dann bitte auch von jedem eins, ausser Fisch! Aber ein Sektchen dazu nehm ich :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...unter uns... die Teriyaki-Teile schmecken mir auch am besten ;-)

      Löschen
  2. Eijeijei ... Ihr seid die A L L E R B E S T E N!!!!!!!!!!!!!!
    Marion - es sind übrigens bestimmt 150 Gäste! Und JAAAAAAAAAAA, Deine Starter und EURE Hilfe an diesem Tag ist für mich das A L L E R B E S T E *Geschenk*!
    I love you all
    Sanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. I break together.... 150.... Ich muss bald anfangen :-)))

      Löschen
  3. Ganz großes Kino ! .....und schon beim Anblick der Bilder, läuft mir das Wasser im Munde zusammen und meine Freude auf die Party wird nochmal getoppt ! :)))))

    btw....ich stehe grade für ein Firmenevent mit mehreren Caterern in Verhandlung..... die sind nicht schlecht....aber wenn ich mir das hier so ansehe.... :)))))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mist.... was habt ihr denn für ein Budget????? (So unter der Hand und ohne Mwst.... aus der Eifel-Privat-Küche :D :D :D )
      Meine Testesser waren jedenfalls begeistert. Zu zweit.... an einem Tag.... alles... weggeputzt, hat mir etwas Angst gemacht :)

      Löschen
  4. Ich auch einmal alles ohne Fisch und mit Sekt - Stößchen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hm.... das ist ja hier wie eine Umfrage.... ich mache dann wohl doch besser wesentlich mehr FLAISCH als Fisch. Oder habt ihr alle Mitleid mit Mel? (Ich muss die Zutaten jetzt dringend mal auf 150 Leute umrechnen... das wird ein Spässken)

      Löschen
  5. alle fingefood-bücher habe ich erst mal eingestampft. wer braucht noch sowas, wenn marion sich langsam ans bloggen herantastet ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Marion Prosenz1. Juli 2013 um 08:13

      Ja, dieses Mal musste ich das einfach aufschreiben... sonst hätte ich die Rezepte in ein paar Tagen wieder vergessen... so kann ich kurz vor der Party hier nochmal nachsehen ;-)

      Löschen
  6. Manmanman...ich hab was am Kopf...glaub ich. Wieso les ich das denn jetzt erst? Ich muss mir doch auch noch was für das Fest einfallen lassen.

    Ach. Ich freu mich jetzt einfach mal drauf!

    LG Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Marion Prosenz1. Juli 2013 um 08:15

      Dat wird wat!!! :)))))

      Löschen