Dienstag, 27. November 2012

Lebkuchen reloaded

Diese Lebkuchen aus Zorras Adventskalender von 2011 sind einfach ein Knaller. Ich finde die Zubereitung fix, sie machen was her, sind gut halt-und somit verschenkbar, und einfach köstlich.
Ich habe sie diesesmal ein bisschen abgewandelt, und diese Kombination ist mein Favorit.
Die Vorgehensweise findet Ihr hier, die diesjährigen Mengenangaben lauten wie folgt:
500 Gramm Trockenobst, bestehend aus: Aprikosen, Datteln, Feigen und Ananas (vom Türken auf dem Markt, herrlich saure Komponente), klein gehackt.
400 Gramm Mandeln gehackt, aber nicht zu grob,
300 Gramm Haselnüsse gemahlen,
200 Gramm Kokosnuss,
25 Gramm Speisestärke,
500 Gramm brauner Zucker, (im Originalrezept 750Gramm),
200 Gramm gehackte Schokolade,
Zimt, Nelken, Vanille,
9 Eier
und zusätzlich 2 EL Rum, in dem Vanillestangen eingelegt wurden (Danke für diese Anregung, Barbara, ich liebe es!)
Alles andere bleibt gleich wie beim Originalrezept.
Wir essen immer gleich ein paar unglasierte Lebkuchen, und dann mach ich halbe/halbe. Schoko und Guss.
Jedes Jahr ein Renner.








Die mit Guss bekommt mein geliebter Bruder, deshalb sind die schon in Cellophan gehüllt ;-)

Kommentare:

  1. Ich wusste gar nicht, dass ich auch noch einen Zwillingsbruder habe. ;-) Die Lebkuchen werden dieses Jahr nachgebacken!

    AntwortenLöschen
  2. Ich kenn' die!!! Ich hab' die gegessen! Und die sind ganz wunderbar! Also, wenn du mir schwörst, dass ich die auch hinkriege, dann mach' ich die zu Weihnachten!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doppelschwör. Mach die Hände beim formen nass, wie bei Knödeln.

      Löschen
  3. Super! Wird Zeit, dass ich auch einmal Lebkuchen backe. Sehen lecker aus.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Noch genug Zeit, Anna! Sag mir doch bitte, ob sie Dir gelungen sind.

      Löschen