Mittwoch, 26. September 2012

Joghurt, fein gemacht

Wenn man Lebensmitteln mit einfachsten Methoden ein neues Leben als Nachspeise verpassen kann, werde ich hellhörig. Einfach, simpel, schnell sind die Wörter, die gut zu meinem Alltga passen, wenns ums Essen geht. Wenns dann noch lecker ist umso besser.
Srah Wiener wars mal wieder, aus dem Buch "La Dolce Wiener", dass Alex und seine Frau mir geschenkt haben.
Vollfetten Joghurt in der gewünschten Menge (bei mir ca. 800 Gramm) mit Puderzucker verrühren, solange bis einem die Süsse gefällt. Ein Sieb mit einem Mulltuch ausschlagen, Masse hinein, und mindestens 6 Stunden so belassen.
Aus 100 Gramm Zucker und einem Esslöffel Zitronensaft einen Karamell kochen, ein paar gehackte Nüsse und Haferflocken reingeben.
Nocken abstechen, mit Honig überträufeln, kleingehackten Krokant dazu.
Äusserst lecker, wobei ich nächstes Mal auf den Krokant verzichten werde. Lieb ich normalerweise, brauch ich hierzu aber nicht, eher mach ich dann ein Beerensösschen.







Und hier mal wieder das weichgespülte, unscharfe Foto aus der Davin Hamilton Edition dazu....:-))

Kommentare:

  1. Guten Morgen, das ist ja mal spitze! Man hat fast keine Arbeit... Macht sich sicher sehr gut auf einem Holundersirupspiegel.... Danke für die Anregung! Klasse

    AntwortenLöschen
  2. Hast du bei mir von Cicorellas Culinaria gelesen?
    Von ihr hab' ich das gleiche Joghurtrezept...und schon oft gemacht. Es schmeckt super, gell?

    AntwortenLöschen
  3. So einfach, so gut - ich nehme dann deine Version mit dem Sößchen!

    AntwortenLöschen
  4. Den abgetropften Joghurt kenne ich auch aus Food Blogs. - Finde ich superlecker! Allerdings war ich noch nicht auf die Idee gekommen in so hübsch in Nocken anzurichten. Macht wirklich was her.

    AntwortenLöschen
  5. Joghurt selbstgemacht? ;-) Sieht lecker aus und ich frage mich gerade wie viele wohl noch David Hamilton kennen.

    AntwortenLöschen
  6. Das ist mal ein Dessert für mich! Voll fett und nur so süß, wie ich möchte! Ohne Karamell für mich bitte, aber mit Beeren und ein paar zärtlichen Rosinen...

    AntwortenLöschen
  7. Manu: Sieht bestimmt auch toll aus! Schneeweiss auf dunkelblau...
    Sybille: Nein, geh ich gleich mal gucken.
    Micha: Alles klar!
    Nata: Dankeschön!
    Zorra: Mpf. Nein. Lecker handgekauft ;-)
    Marion: In Ordnung. Mit Weichzeichner fotografiert?

    AntwortenLöschen
  8. Tolle Idee.....manchmal ist man einfach total betriebsblind....ich mache diese Art von Joghurt-Frischkäse richtig oft - allerdings immer immer in der salzigen Version. Im Leben wäre ich von allein nicht auf die Idee gekommen, das ganze in süß zu machen.

    AntwortenLöschen
  9. Ja, ich auch nicht. Sarah Wiener wars ;-)

    AntwortenLöschen
  10. Klingt total gut! Aber dass das jetzt so superschnell geht im Vergleich zu anderen Desserts, kann man doch nicht gerade behaupten. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. (Was für ein Tuch nimmst du denn genau dafür? Ich hab sowas einmal mit einem Küchenhandtuch gemacht; danach hat irgendwie alles nach Waschmittel oder so geschmeckt.)

      Löschen
  11. Ich rechne die Wartezeit nicht mit ein, dann hats den Nachtisch in Minuten, vor Allem, wenn man den Krokant weglässt. Ich benutze Mulltücher, davon habe ich eine ganze Menge in der Küche. Diese werden bei hohen Temperaturen mit wenig Waschmittel gewaschen, dann schmeckt nix seifig. Du kannst auch ein wenig Essig in die Weichspülkammer geben, um einen Waschpulvergeschmack zu vermeiden.
    Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen