Donnerstag, 13. September 2012

Steinpilze

Als mein Schwiegervater noch lebte, wurde ich im Herbst regelmässig mit Pilzen versorgt. Geputzt hat er mir die Kostbarkeiten gebracht, die er kurz zuvor aus dem Wald geholt hat. Immer, wenn ich ihn von meiner Küche aus vor seinem Hof sitzen sah, bewaffnet mit einem Pilzmesser, wusste ich, dass ich gleich ein Beutelchen Pilze bekomme und das Abendessen gerettet ist.
Leider lebt der alte Theo nicht mehr, aber er hat meinen Söhnen seine Pilzplätze vermacht. Und mein Ältester, ein Naturbursche vor dem Herrn, hält dieses Wissen in Ehren.
Mein Glück!
Schaut Euch diese Pracht an!


Wunderschön, oder?
Einen Teil habe ich gebraten, einen Teil habe ich dünn geschnitten roh angerichtet.
Dabei ist es wichtig die Pilze ordentlich zu waschen. Wenn man sie nicht waschen möchte und nur mit einem Pilzpinsel säubert, muss man sie ordentlich erhitzen, denn mit dem Fuchsbandwurm ist nicht zu spassen.  Wenn sie noch so klein sind wie unten, und die Kappe sich noch nicht geöffnet hat, kann man sie ruhig kurz mit keissem Wasser übergiessen. Pilz bleibt dennoch roh, nimmt auch kein Wasser auf, und man kann ihn unbeschwert geniessen.
Dünn geschnitten, auf einem Teller angerichtet, mit Olivenöl beträufelt, gesalzen und gepfeffert....eine Köstlichkeit.
Obenauf habe ich ein Kraut gegeben, dass ich in der Feldwirtschaft gekauft habe. Weiss jemand von Euch, wie das heisst?


Es passte jedenfalls hervorragend zu den Steinpilzen.


Der Rest kam in die Pfanne und dann auf selbergebackenes Brot.


Ein grosses Danke an meinen Grossen für das leckere Essen!!!

Kommentare:

  1. Sehr fein. Ich liebe Pilze, trau mich aber ans sammeln nicht ran. Respekt vor deinem Großen!

    AntwortenLöschen
  2. Hmm... Steinpilze und selbstgemachte Nudeln...Wie schön, dass Du einen so eifrigen (und sicheren!) Pilzesammler hast. Ich würde mich ja nicht trauen...

    AntwortenLöschen
  3. Ja, Ihr zwei....wir überleben es jedes Jahr :-))
    Aber ich könnte es auch nicht. Die Jungs habens von Kleinkindesbeinen an gelernt.

    AntwortenLöschen
  4. Wow, wie lecker! ich wünschte ich würde mich in Sachen Pilze etwas auskennen! Du hast echt Glück, dass sie für dich gesammelt werden :)

    Liebe Grüße, Ann-Katrin
    von penneimtopf.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  5. Meiner Schwesters Schwiegervater (sagt man das so - klingt jedenfalls gut) ist auch so einer. Aber irgendwie hat keiner seiner Nachkommen Interesse an seinem Pilzwissen angemeldet. Dein Beitrag motiviert mich jetzt mal freundlich bei ihm anzufragen ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, frag mal! Bestimmt verrät er Dir ein/zwei Plätze.

      Löschen
  6. Keine Ahnung wie das Kraut heißt. Ich hab heute dort einen Kürbis gekauft und den Namen vergessen. Sind wir also schon zwei...

    AntwortenLöschen
  7. Wir wollen uns ja eh mal dort treffen, dann fotgrafiert die Eine, die andere macht Notizen :-)

    AntwortenLöschen