Dienstag, 30. August 2016

Pulled Pork

Also. Wenn man sich richtig unbeliebt machen will, dann begeht man das Sakrileg zu behaupten, dass Pulled Pork auch im Ofen realisierbar ist, und auch nicht grundsätzlich Tage dafür notwendig sind.
Natürlich wächst Gras nicht schneller, wenn man dran zieht.....das Pulled Pork ist eben doch auf viele Arten zubereitbar, und wird tatsächlich lecker. Und man hat halt manchmal nicht soviel Zeit, vor Allem, wenn ein Fernsehteam im Haus ist, dass das Reinschieben in den Ofen filmen will.
Nagut. Lisa stand also vor dem Problem, dass das Schweini so ungefähr gegen Sieben/HalbAcht fertig sein sollte....aber erst am späten Vormittag der Dreh in der Küche losging.
Das Mädchen ist ja gottseidank mutig, und so kam das am Abend zuvor mit Rub versehene Fleisch in den Ofen. bei 200 Grad, abgedeckt. Wir wechselten uns ab mit Nachsehen, Übergiessen, Umdrehen. So nach 3-4 Stunden drehte sie den Ofen runter auf 120 Grad, und als sie beim reinpiksen merkte, dass es jetzt fasrig wird, reichten auch 80 Grad. Abgedeckt bei 80 Grad passiert nicht mehr viel......da kann das Fleisch auch noch gut rasten.
So, alsdann hat Lisa das Fleisch aus dem Ofen geholt, Barbecue Sosse darüber gegeben und mit zwei groben Gabeln zerfasert. Zum Thema BBQ-Sosse:
Stefan, mein grosser Grill Meister, mag die Mississippi Sosse.....wir auch. Ich koche Sie auf mit gewürfelten Schalotten, Knoblauch, etwas Essig und braunem Zucker.


Noch zum Thema Geschirr und Besteck.
Das Geschirr ist von ASA Selection und heisst La Plage Turqouise, und das Besteck ist von Cutipol.

Bei uns gibt es häufig Pulled Pork, und das Wichtigste ist, dass man Zeit dazu hat, und das Fleisch nicht aus den Augen lässt. Probieren geht über Studieren....einfach mal mutig sein und Nachmachen :-)

Kommentare:

  1. Habt ihr das Pulled Pork vor dem Run noch mit Senf eingerieben?

    AntwortenLöschen
  2. Meinte natürlich Rub, nicht Run. :)

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. So, jetzt nochmal: Du kannst Worcester Sosse nehmen, Lisa hats trocken aufgebracht.
    Senf haben wir noch nie probiert....geht bestimmt auch!
    Berichte dann bitte mal, liebe Melanie.
    Lieber Gruss

    AntwortenLöschen
  5. Danke für das Rezept, das werde ich auch mal ausprobieren. Liebe Grüße Jens!

    AntwortenLöschen
  6. Wenn es trocken funktioniert, werde ich es so ausprobieren. Habe bei einem anderen Rezept eben mal gelesen, dass dort vorher Senf aufgetragen wurde. Da das Pulled Pork von Lisa so gut angekommen ist, möchte ich zunächst mal eure Rezeptur ausprobieren. Mein Metzger des Vertrauens hat leider noch zwei Wochen Urlaub, aber danach. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann mal los. Versuchs mit Worcester Sosse, das ist beim ersten Versuch besser, bevor Du Dich ärgerst.

      Löschen
  7. Hach, Pulled Pork! Ich glaube, jetzt werde ich auch mal versuchen, ob ich das hinbekomme. Hab's gerade heute wieder gegessen und finde es einfach köstlich.
    Liebe Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Hey! Hat leider doch ein wenig gedauert mit dem ausprobieren. Gab noch eine neue Küche. :) Habe fürs Wochenende das Stück Fleisch vorbestellt. Erstmal 600g, da zum ausprobieren und wir sind an dem Abend nur zu zweit. Habe noch zwei Fragen: 1. Hast du zu Beginn noch Brühe beigegeben oder nur den eigenen Saft dann zum übergießen? Und: Bei deinem Rezept mit circa 1,2 kg meintest du ja 4 Stunden bei 200 Grad und weitere 4 Stunden bei niedrigerer Temperatur. Was meinst du, wie es sich bei dem kleineren Fleischstück verhält?

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Melanie, unser Stück wog 2 Kilo.
    An ein kleines Stück würde ich mich nicht trauen, lieber ein grosses zubereiten und den Rest wegfrieren oder über 3 Tage essen.
    Als Flüssigkeit zum Angiessen bietet sich Saft oder ein ganz milder Essig an. Zugegossen wird, wenn der Braten aussenrum schön kross ist.
    Dann wird er auch abgedeckt.
    Du musst ein bisschen rumprobieren, jeder Ofen ist anders.
    Gutes Gelingen!

    AntwortenLöschen
  10. Super, danke für die weiteren Tipps. :)

    AntwortenLöschen
  11. Schönen Abend zusammen, hatte heute mein lediglich 600 Gramm auf die Waage bringendes Schwein im Backofen gehabt. Waren gute 9 Stunden in der Summe. Obwohl das Fleischstück relativ klein war, hat alles super geklappt. Das nächste Mal mache ich aber definitiv gleich ein größeres Stück - wenn man sich schon die Arbeit macht bzw. die Zeit nimmt. Für so ein kleines Stück Fleisch ist es dann doch etwas unwirtschaftlich. Das Rub (oder der Rub?) war super lecker. Und die "geschummelte" Mississippi-Soße nach deinem Rezept war auch total genial. Also alles in allem echt richtig gut geworden. Mache ich wieder. :)

    AntwortenLöschen