Samstag, 22. März 2014

Curry in a Hurry

Die Bezeichnung stammt nicht von mir, sondern von Nigella Lawson. Obwohl das Rezept hier nichts mit ihr zu tun hat, gefällt mir diese Bezeichnung so gut.
Denn wenn man ein bisschen schummelt und fertige Curry Paste nimmt, geht so ein Curry sowas von fix, und es wärmt und sättigt und tröstet (falls gewünscht :-))



Eine Dose Kichererbsen abgiessen. Eine Süsskartoffel sowie zwei normale Kartoffeln in Würfel schneiden und bissfest kochen.
Einen Kohlrabi würfeln.
2 oder 3 Zwiebeln in Ringe schneiden, in etwas Erdnussöl anschwitzen, grüne Curry Paste dazu, den Kohlrabi dazugeben. Mit selbstgemachten Hühnerfond und einem Schluck Zitronensaft ablöschen, die Kartoffeln sowie die Kichererbsen mit hineingeben. Eventuell etwas salzen und Kokosmilch angiessen.
Aufkochen lassen.
Lätzchen umbinden, Löffel in die Hand, Schüssel unters Kinn, Los gehts.

Kommentare:

  1. *hust* jetzt bin ich peinlich berührt. curry-paste zu nutzen ist nicht die "normale" art, sondern geschummelt? ajajaj. und ich dachte immer, ich kann curry.

    AntwortenLöschen
  2. Löffel? Wo ist mein großer Löffel!!!!!!!!!!!!!

    Liebe Grüße, Sandra!

    AntwortenLöschen
  3. P.S.:
    Vielleicht ist das ja schon ein Beitrag für Petras Lieblingslöffelessen!
    https://www.facebook.com/events/568732263225419/?ref=ts&fref=ts

    AntwortenLöschen
  4. http://www.kochtopf.me/blog-event-xcvii-lieblingsloffelessen
    ;-)

    AntwortenLöschen