Freitag, 12. Oktober 2012

Panaroma

...ein altes ukrainisches Sprichwort warnt :
Eine Geschichte, die mit einer roten Bete anfängt, endet mit dem Teufel.
( Klappentext meines Lieblingsromans Pan Aroma, Tom Robbins )




Ich verspreche Euch, ganz so schlimm wird’s nicht enden – im Gegenteil.
Heute möchte ich eine Lanze für dieses wunderbare Gemüse brechen.
In den Gemüseregalen fristet sie leider oft ein trauriges Dasein, neben den leuchtenden Paprika, den strahlenden Kürbissen und den über das ganze Jahr rot funkelnden Tomaten,die meistens nur aus Konsistenz, aber wenig Geschmack bestehen.
Nein, ich lasse mich nicht blenden ! Ich entscheide mich für die erdige Knolle – schließlich ist es Herbst !
Komischerweise mochte ich die schon als Kind...eingelegt von Oma, oder in dem köstlichsten aller Heringssalaten, natürlich auch von Oma.
Heute bereite ich aus der Bete meistens ein schnelles kleines Gericht zu...ein Abendessen zum Butterbrot !
Ich habe Euch 2 Varianten mitgebracht, die so easy sind, daß man eigentlich kaum Worte darüber verlieren muss....schaut´s euch die Bilder an.
Zum einen eine Betecarpaccio...was braucht Ihr ? Richtig! Ein scharfes Messer zum dünn, wirklich sehr dünn aufschneiden.
Die Scheiben beträufelt Ihr mit einem guten Olivenöl und gebt etwas Meersalz dazu...mir genügt das....ok..ein wenig Wasabi oder Meerrettich kommt gut dazu.
Zum anderen zaubert ihr einen raschen Salat...Bete schälen, grob reiben, Öl,Salz, Zucker, etwas Zitronensaft dazugeben, mit ein wenig Dill bestreuen – fertig.
Im Bild habe ich noch ein wenig Wasabijoghurt dazugegeben.
Eine tolle warme Gemüsebeilage ist die gebackene Bete, in Folie, mit Kümmel und Meersalz. Herrlich zu gekochtem Rindfleisch...oder auch nur so.
Leute, ein Tip noch : spielt nicht zu häufig mit den Einmalhandschuhen herum...sonst fehlen sie Euch dann beim Bete schälen.....so wie mir heute...




Also ! Auf die Bete, fertig, Los !





Kommentare:

  1. Wenn's um Rote Beete geht, dann nehme ich's zur Not auch mit dem Teufel auf! Mein persönlicher Favorit sind eingelegte RB mit Brazzkartoffeln und Spieschelei...und heute mach ich mal Dein Salädsche dazu, einfach und herrlich lecker! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...wenn´s jemand mit dem Teufel aufnimmt, dann du !
      Aber vergiß die Handschuhe nicht !

      Löschen
  2. REcht hast Du!
    Was wäre schon ein Leben ohne Rote Bete.
    Teufel hin oder her!

    Mit leckerem Gruß, Peter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ..ich glaube, auch mit dem Teufel ist´s gut Bete essen !

      Löschen
  3. Rote Beete oder Randen, wie sie bei uns heissen, finde ich ein wunderbares Gemüse. Letztens hab ich bei Robert von Lamiacucina die Garvariante im Bratschlauch gelesen. Das hab ich ausprobiert. Du gibst Meersalz und Kümmel dazu, hab ich auch gemacht und aber noch ein bisschen Fenchelsaat. So gegart brauche ich dann nicht mal mehr Rindfleisch, da reichen mir zwei-drei rote Knollen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...stimmt vollkommen ! Die Bete alleine macht glücklich....aber ab und zu ein Stückchen Fleisch....oder einen Klops...einen Königsberger....

      Löschen
  4. Okay, überredet. Beim nächsten Einkauf lasse ich die Strahlemänner unter den Gemüsen auch mal links liegen und wage mich auf die dunkle Seite. Aber nicht ohne meine Plastikhandschuhe. Blut und Bete... ;) Danke fürs höchst verführerisch angerichtete Verleiten sagt:

    Barbara.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ..Wasabi oder Meerrettich....nicht vergessen...fast so wichtig wie die Handschuhe !

      Löschen
  5. Bin auch Randenfan, aber was anderes wäre ja auch komisch, gelle. ;-))))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...wohl wahr ;-))) Der Begriff Rande gefällt mir auch...außer Rand(e) und Band...

      Löschen
  6. In jeder Form...für mich ein Genuss!!
    Was ist denn mit den Fotos passiert??...so schön...hat da ohne mich ein Kurs stattgefunden???

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe heimlich einen Fotokurs gemacht....
    Nein, also gut: die Bilder und der Beitrag sind von Tom, und der kanns, aber mal richtig!

    AntwortenLöschen
  8. Antworten
    1. ..und sie verbreitet gute Laune, die Bete, die rote :-)))

      Löschen
  9. Ich hab erstaundlich lang gebraucht, bis ich was anderes als sauer eingelegte mochte. Aber dann!

    AntwortenLöschen
  10. ...die durften aber auch auf keinem Schnittchenteller fehlen...neben Perlzwiebeln, Maiskölbchen und Gurken .

    AntwortenLöschen
  11. Hab gerade was erfahren, was viel wichtiger ist, als meine rote Bete.....Pimpi-Mel-La hatte gestern Geburtstag ! Herzlichen Glückwunsch ! Eine Bereicherung der Bloggerei !
    Liebe Melanie, danke für deinen erfrischenden Blog, deine tollen Rezepte und Danke daß ich hier ab und zu meinen Senf dazu tun darf.....macht mir großen Spaß !

    AntwortenLöschen
  12. Tom, vielen Dank! Und schön, dass Du an meinem Bloggeburtstag gepostet hast. Mitviel Humor und den schönsten Bildern (das Lob musst Du Dir aber mit Heike teilen, geht das?) von Welt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ..das geht schon, aber mir Heike in einen Fototopf geschmissen zu werden, ist zuviel des Lobs....ne, die Au spielt Champions League, WORD !

      Löschen
  13. Rote Beete sind die uncoolen Kids am Schulhof. Ich bin aber dafür, sie zur Abschlusskönigin zu wählen!
    Man muss sie nur neuinterpretieren, wie man das im schönen Küchenneudeutsch nennt. Hast du getan!

    AntwortenLöschen
  14. Tu mich ja mit dem küchenneudeutsch etwas schwer...aber Abschlusskönigin gefällt mir sehr. Meine Stimme hat sie !

    AntwortenLöschen
  15. Nach jahrelanger Rote-Bete-Hasserei habe ich die Knolle jetzt lieben gelernt und freue mich schon auf die neue Saison! Ich mag einen indischen Rote-Bete-Salat mit Koriander und würzigem Joghurt.

    AntwortenLöschen