Mittwoch, 8. Februar 2012

Pavlova

Wer mich auf Facebook verfolgt, weiss, dass ich kürzlich ein fantastisches neues Backbuch gekauft habe.
Es sind tolle Rezepte darin, unter anderem eine Pavlova, die musste ich sofort ausprobieren. Die Pavlova hat ihren Namen von einer berühmten Ballerina aus den 20er Jahren. Wer die Pavlova kreiert hat ist umstritten. Sicher ist, dass Anna Pawlowa die Namenspatin war, vermutlich weil das Dessert so leicht ist wie ein Ballett-Tutu.



4 Eiweisse mit
100 Gramm Puderzucker und
100 Gramm Zucker steifschlagen.
1EL Essig darunterrühren, anschliessend
2 EL Stärke darübersieben und unterheben.
In Kreisform auf ein Backblech streichen und in den 200°C heissen ofen schieben. Nach 5 Minuten den Ofen auf 120°C runterschalten und den Boden ca 55 Minuten fertigbacken.
Herausnehmen und abkühlen lassen.
Mit geschlagener, leicht gesüsster Sahne bestreichen. Entweder mit Früchten belegen oder mit einer Fruchtsosse servieren. In meinem Fall aufgetaute Erdbeeren, püriert und gesüsst.
Obwohl eins meiner 3 Kinder angeblich keine Sahne mag, und ein anderes kein Baiser, war dann doch innerhalb von Minuten alles weg.

Kommentare:

  1. Boaaaahhhhh.......das schaut ja himmlisch aus.....!!!! Ich glaube, das muss ich heute gleich nachbacken!!! Hab ich alles daheim.....:-)
    Mich irritiert der Essig allerdings ein bißchen...., aber wie ich Dich kenne, hat das schon seinen Sinn....:-)
    LG

    AntwortenLöschen
  2. Hat mich auch irritiert. Du kannst auch Zitronensaft nehmen. DIe Säure bewirkt, dass der Kern nicht staubtrocken wird, sonder weich bleibt.

    AntwortenLöschen
  3. Oh, wie lecker und auch noch mitten unter der Woche. In meinem Rezept ist auch Essig drin, wusste aber nicht warum! LG

    AntwortenLöschen
  4. Ah so, die Säure.........wieder was dazu gelernt!!!!
    Melanie, vielen Dank für das wundervolle Rezept.........war der Knaller heut nach meinem "sündigen" Mittagessen....!!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schon nachgemacht?? Du bist ja super :-))

      Löschen
  5. Der Tütü-Vergleich gefällt mir. Steht auch schon lange auf meiner Nachbackliste. Bis jetzt habe ich nur Meringue gemacht.

    AntwortenLöschen
  6. Schmeckt echt super...noch toller mit frischen Früchten.

    AntwortenLöschen
  7. Ich möcht mich reinlegen in das Zeug!
    Aber leicht wie ein Tutu?
    Wenn man davon 1 Klio gegessen hat, wieviel wiegt man dann am nächsten Tag?
    Tja, Sünden sind also auch nur da um gegessen zu werden.

    Ich freu mich jetzt schon auf den Tag, an dem die bei uns auf dem Tisch stehen wird. Diese Pavlova.

    Liebe Grüße,
    Peter

    AntwortenLöschen
  8. Die steht da nicht lang, warts ab ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Hmm,
    Die sehen so lecker aus. Das muss ich auch noch irgendwann mal machen! :)

    AntwortenLöschen
  10. Antworten
    1. Hallo Pimpimella,

      bin gerade über deinen Blog gestolpert und finde ihn ganz toll. Aber jetzt hast Du mich neugierig gemacht. Aus welchem Backbuch ist das Rezept? (Ich bin irgendwie süchtig nach guten Backbüchern....)

      Liebe Grüße,
      Barbara

      Löschen
  11. Danke, Barbara. Was für ein schönes Kompliment.
    Das Buch heisst step-by-step baking. Gibts bei Amazon.

    AntwortenLöschen