Mittwoch, 27. April 2016

Nudeln. Gehen. Immer.

"Pasta geht immer" würde mein liebster Kumpel Tom mir jetzt verbieten zu sagen....
Okay, das ist ein Facebook Insider :-), bei dem es um Formulierungen, die einem die Zehennägel aufrollen lassen ging. 
Einer von Toms unliebsten Formulierungen ist...siehe oben. 
Mein unliebster Wortlaut ist "nom nom"
Brrrrrrrrrrr. 

Nudeln gehen aber doch wirklich fast immer :-) Sie machen satt und glücklich. Sogar, wenn es im April draussen nochmal 20 cm Schnee herhaut.

Ich koche immer doppelt soviel Nudeln,  schön bissfest, bewahre die eine Hälfte im Kühlschrank auf, und freu mich dann bei Zeitknappheit diebisch über ein fixes Essen. Bis zu Vier Tagen kann man gekochte Teigwaren im Kühlschrank als Notreserve bunkern.
Hier habe ich nach einem langen Arbeitstag ein Viertel Kohlkopf in grobe Stücke geschnitten, und den grünen Spargel ebenso.
In einer Pfanne kräftig angebraten, die Nudeln dazugetan. Etwas frischen Knoblauch mit der Microplane gerieben. 
Noch etwas selbstgekochte Hühnerbrühe im Kühlschrank? Prima, ein guter Schluck dazu, simmern lassen. Salzen, Pfeffern, bissle Parmesan oben drüber. Der Himmel. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen