Mittwoch, 20. Januar 2016

HippHippHurra!!!

Was bisher geschah:
Ich war hübsch im Urlaub in Ägypten, habe Weihnachten überlebt, habe wochenlang mit der Telekom gestritten, habe Silvester in Südtirol verbracht und wieder sagenhaft gegessen, hatte Geburtstag mit Käsefondue.....und das alles ohne Internet. Und NEIN....es war nicht besinnlich und toll, mal so ganz ohne online sein, ohne Emails, Festnetz und Kontakten über Facebook. Es hat GENERVT!

Und Ihr so? Alles wieder normal, oder seid Ihr noch am Plätzchenreste wegfuttern, oder etwa schon närrisch am Faschingskrapfen backen?
A propos backen: Jutta. Jutta wars wieder. Jutta ist es meistens, wenn es nicht Zorra ist.
Uns eint der süsse Zahn. ich mag Juttas Blog, weil er ungekünstelt ist, und ihre Sachen funktionieren.
Auch wenn man, wie ich, mal wieder nicht alle geforderten Zutaten im Haus hat.

Jutta hat das Rezept für diese wahrhaft göttlichen Nussecken von Peter.

Achtung: ABSOLUTE SUCHTGEFAHR! 

Ich nahm:

250 Gramm Mehl mit 1 TL Backpulver,









100 Gramm Zucker



1 Ei sowie



100 Gramm weiche (sic) Butter.



Daraus habe ich einen recht weichen Mürbteig

zurechtgeknetet.


Der durfte dann 30 Minuten in den Kühlschrank.
Der Ofen wurde auf 160 °C Umluft gestellt.
Nun wurde der Belag hergestellt.

200 Gramm Marzipanrohmasse wurden kleingeknibbelt und mit
2EL Rum vermengt. Dazu kamen 800 Gramm gemahlene (bei mir waren auch grob gehackte Sücke dabei) Nüsse.
In einem Topf habe ich 250 Gramm Butter geschmolzen und
200 Gramm Schmand sowie
250 Gramm Zucker hinzugefügt.
Das mit dem Nussgemisch vermengt.
Ein Backblech mit Backpapier versehen, den Mürbteig darauf ausgerollt, die Nussmischung darüber gegeben.
20-25 Minuten gebacken.
Nach dem Abkühlen wurden mit einem scharfen Messer Rauten geschnitten, und diese in Kuvertüre getunkt.
Fragt nicht, wie schnell die Dinger weg waren!!!
Achtung! Mein Rezept weicht von Juttas und Peters ab, zum vergleichen könnt Ihr den Links folgen.








































































1 Kommentar:

  1. OMG! Wie rührend - meine Wangen brennen. :-)

    Ich mache die Nussecken mittlerweile auch mit normalem Zucker - nach ein paar Tagen, wenn sie gut durchgezogen sind, schmeckt man so gut wie keinen Unterschied mehr.

    Ich habe vor ein paar Tagen ein anderes Rezept ausprobiert - kein Vergleich. Wieso ich Depp vermutete, dass es noch besser Nussecken geben könnte, erschließt sich mir im Nachhinein nicht mehr. Ich mache keine anderen mehr. Basta.

    AntwortenLöschen